723 000 Staus

ADAC meldet Staurekord für 2017

+
Die Staus aus dem Jahr 2017 ergeben der ADAC-Staubilanz zufolge eine Gesamtlänge von 1,45 Millionen Kilometer. Foto: Jürgen Mahnke/dpa/Archiv

Immer mehr und immer länger - so viele Staus wie im letzten Jahr gab es nie zuvor. Außerdem waren sie länger als in den vorhergehenden Jahren.

München (dpa) - Der ADAC hat im vergangenen Jahr in Deutschland rund 723 000 Staus registriert - mehr als je zuvor. Im Vorjahr hatte der Autoclub 694 000 Stauereignisse auf deutschen Autobahnen gemeldet.

Auch bei den Staukilometern gab es laut der veröffentlichten ADAC-Staubilanz für 2017 erneut einen Zuwachs. Sie summierten sich auf eine Gesamtlänge von 1,45 Millionen Kilometer, ein Plus von fünf Prozent, wie der Autoclub mitteilte. Die Zahl der Stunden, die Autofahrer im stockenden Verkehr zubrachten, stieg auf 457 000 (2016: 419 000), das waren neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Es werde an den Straßen rege gebaut - und der Verkehr nehme ständig weiter zu, erklärte der ADAC die Zunahme. Die Kfz-Fahrleistung sei laut der Bundesanstalt für das Straßenwesen (BASt) gegenüber 2016 um 1,3 Prozent gestiegen.

Die drei Bundesländer mit den meisten Staumeldungen waren erneut Nordrhein-Westfalen (35 Prozent), Bayern (18 Prozent) und Baden-Württemberg (11 Prozent). Auf diese drei Bundesländer entfielen insgesamt 64 Prozent aller Staumeldungen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auto
Das sind die Neuheiten der Detroit Motor Show 2019 - Mercedes und BMW verzichten
Das sind die Neuheiten der Detroit Motor Show 2019 - Mercedes und BMW verzichten
Autoscheibe von innen gefroren: Mit diesem einfachen Trick haben Sie wieder freie Sicht
Autoscheibe von innen gefroren: Mit diesem einfachen Trick haben Sie wieder freie Sicht
Elf brandneue BMW E34 in Lagerhalle gefunden - was steckt dahinter?
Elf brandneue BMW E34 in Lagerhalle gefunden - was steckt dahinter?
Unterwegs im teilautonomen Lkw: Auf die Hersteller kommt noch viel Arbeit zu
Unterwegs im teilautonomen Lkw: Auf die Hersteller kommt noch viel Arbeit zu

Kommentare