Verwaltungsgericht entscheidet

Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

+
Drogen unwissentlich ins Getränk gemischt bekommen? Diese Behauptung muss laut Gerichtsurteil glaubhaft bewiesen werden. Foto: Oliver Berg/dpa

Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch Ausreden nichts, wie ein Gerichtsurteil bestätigt.

Würzburg (dpa/tmn) - Wer sich unter dem Einfluss von Drogen ans Steuer setzt, riskiert seine Fahrerlaubnis. Die Behauptung, die Drogen seien ihm etwa unwissentlich ins Getränk gemixt worden, muss gleubhaft bewiesen werden. Das entschied das Verwaltungsgerichts Würzburg(Az.: W 6 K 16.1168).

Mit einer geringen Konzentration von Cannabis (THC) im Blut fiel eine Autofahrerin bei einer Polizeikontrolle auf. Die Behörde ging zunächst von einem gelegentlichem Konsum aus. Die Fahreignung wurde nicht überprüft. Ein Jahr später kam die Frau wieder in eine Kontrolle. Dabei stellte man erhöhte Amphetaminwerte im Blut fest.

Daraufhin wurde die Fahrerlaubnis entzogen, wogegen die Frau Widerspruch einlegte. Sie hätte nichts eingenommen. Man habe ihr vermutlich auf einer von ihr besuchten Party die Substanz unwissentlich ins Getränk gemischt. Auf der Veranstaltung sei es ihr gesundheitlich nicht gut gegangen, und sie wertete diesen Umstand als entsprechenden Hinweis.

Vor Gericht hatte sie damit keinen Erfolg, denn das bestätigte den Entzug der Fahrerlaubnis. Die Möglichkeit einer unwissentlichen Einnahme müsse detailliert, schlüssig und glaubhaft dargelegt werden. Das sei hier nicht der Fall. Solche Drogen seien nicht nur illegal, sondern auch sehr teuer. So sei es unwahrscheinlich, dass sie ohne Kenntnis der Betroffenen verabreicht wurden.

Außerdem gab es keinen allgemeinen Hinweis darauf, dass auf den von der Frau genannten Veranstaltungen bereits öfter Drogen willkürlich in Getränke gemixt wurden.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab
Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab
Auto
Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen
Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen
Opel-Fahrer scheitert an 25-Meter-Parklücke - und verursacht hohen Sachschaden
Opel-Fahrer scheitert an 25-Meter-Parklücke - und verursacht hohen Sachschaden
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

Kommentare