Ab in den Urlaub

Dachbox montieren - so geht's

+
Wenn das Auto zum Packesel wird, sorgt eine Dachbox für zusätzlichen Stauraum.

Wird das Auto zum Packesel, sorgt ein Jetbag für zusätzlichen Stauraum. Wir erklären Ihnen, wie Sie die Dachbox richtig auf Ihrem Autodach anbringen.

In den Wintermonaten geht es für viele in den Skiurlaub. Allein das Gepäck nimmt dabei schon eine Menge Platz weg. Kommen dann noch Skier, Stöcke und Snowboard mit ins Auto, wird's richtig eng und ungemütlich. Mit einer Dachbox lassen sich diese Probleme einfach umgehen. Sie bietet Ihnen zusätzlichen Stauraum auf dem Dach Ihres Autos. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese richtig montieren.

Die drei Gs: wichtige Zahlen rund um die Dachbox

1. Größe: Dachboxen gibt es in allen möglichen Größen. Die kleinsten Jetbags verfügen über ein Ladevolumen von etwas mehr als 300 Litern. XXL-Varianten fassen bis zu 800 Liter - genauso viel wie der Kofferraum eines Kombiwagens.

2. Gewicht: Je nach Grundträger und Modell sollten Sie Ihre Dachbox aus Sicherheitsgründen mit höchstens 50, 75 oder 100 Kilogramm Gepäck füllen. Verstauen Sie also eher leichtere Gegenstände auf dem Dach.

3. Geschwindigkeit: Eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit für das Fahren mit einem Jetbag gibt es nicht. Hersteller raten jedoch dazu, 130 Stundenkilometer nicht zu überschreiten. Dies deshalb, da die Dachbox den Umfang Ihres Autos vergrößert: Und je höher das Fahrzeug, desto höher wird der Luftwiderstand. Das zusätzliche Gewicht der Dachbox sowie deren Inhalts lässt den Spritverbrauch ohnehin schon ansteigen. Langsamer fahren ist nicht nur sicherer, sondern spart auch Sprit.

Auch interessant: Elektroauto laden: So tanken Sie Saft in Ihr E-Car

Dachbox richtig anbringen

Dachboxen gibt es in Hülle und Fülle. Wer nicht gleich eine neuen kaufen möchten, kann auch eine Box bei Autozubehörläden oder Autowerkstätten leihen. Möchten Sie sich einen eigenen Jetbag zulegen, sollten Sie auch wissen, wie Sie diesen montieren.

  • Auto mit Dachrehling: Eine Reling ist an den beiden Außenrändern Ihres Fahrzeugs über die gesamte Dachlänge angebracht. Um dort eine Dachbox montieren zu können, benötigen Sie einen sogenannten Relingträger. Diesen befestigen Sie an der Reling. Und daran können Sie dann die Dachbox anbringen.
  • Auto mit Fixpunkten: Ihr Auto besitzt keine Reling? Kein Problem. Dafür vielleicht ja Fixpunkte. In der Bedienungsanleitung Ihres Wagens steht, ob Ihr Fahrzeug solche aufweist. Oder Sie schauen einfach aufs Dach: Befinden sich dort mit einem Kunststoffteil abgedeckte Öffnungen zum Einschrauben? Falls ja, können Sie nun ganz leicht einen Jetbag befestigen. Hierfür brauchen Sie ein Montagekit aus vier Lastenträgerfüßen, die Sie in die Fixpunkte schrauben. Sie dienen als Aufnahmen für die Grundträger. Darauf dann noch die Dachbox montieren - fertig.
  • Auto ohne alles: Verfügt Ihr Wagen weder über Reling noch Fixpunkte, ist die Lösung eine fahrzeugspezifische Halterung. Klemmen Sie diese in die Türrahmen und bringen Sie darauf die Dachbox an.

Jetzt haben Sie ausreichend Platz für all Ihr Gepäck und einer bequemen Fahrt in den Urlaub steht nichts mehr im Wege.

Lesen Sie auch: Männer, Frauen, Autos: Fünf Klischees unter der Lupe

sm

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben.
Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben. © Nissan
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro.
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro. © Volkswagen
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin.
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin. © Daimler
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern.
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern. © Instagram/renault_portugal
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro.
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro. © Smart
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro.
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro. © BMW

Auch interessant:

Meistgelesen

Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß
Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß
Aus diesem Grund sollten Sie mit Ihrem Roller nicht rechts auf der Straße fahren
Aus diesem Grund sollten Sie mit Ihrem Roller nicht rechts auf der Straße fahren
James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten
James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten
Rote Kennzeichen: Was sie bedeuten und warum Privatpersonen sie kaum bekommen
Rote Kennzeichen: Was sie bedeuten und warum Privatpersonen sie kaum bekommen

Kommentare