Bye bye Käfer

Aus diesem Grund verschwindet der VW Beetle aus den USA

+
Mitarbeiter Paulo Castillo Sandoval macht im VW-Werk in Mexiko die Endabnahme an einem VW Beetle.

Für Sammler und Liebhaber ein Traumauto: Der VW Käfer. In Deutschland nimmt Volkswagen das Beetle Cabriolet vom Markt, in Amerika soll der Käfer ganz verschwinden.

Seine Rundungen machen ihn unverwechselbar. Aber auch die Geschichte des VW Käfers ist einmalig. Weshalb er jetzt vom Markt verschwinden soll.

VW Beetle zu klein für Amerikaner?

Vor allem in Amerika geht der Trend in Richtung größere Autos. In den letzten Jahren ist der Absatz des kleinen charmanten Käfers in Amerika so drastisch gesunken, dass Volkswagen zu einem Entschluss gekommen ist: Im Juli 2019 wird das Werk in Mexiko die Produktion stoppen.

Der Konzern gibt an, dass er seinen Fokus auf Familien- und Elektroautos setzen will. Volkswagen hätte wohl geprüft, ob eine Umrüstung des Beetle-Modells Sinn macht, hat sich aber am Ende für die Aufgabe des Erfolgs-Autos entschieden.

Aus für Oben-ohne-Käfer in Deutschland

Die letzten Exemplare des Beetle-Modells werden in den USA als Coupé und als Cabrio erhältlich sein. In Deutschland stattdessen nimmt VW nach dem Coupé nun auch das Cabriolet vom Markt. Da tut sich die Frage auf, wie lange man den Käfer wohl noch auf Deutschlands Straßen bewundern kann.

Was man in der Garage so alles findet: Studentin räumt Garage ihrer Oma auf und findet Unerwartetes.

Vom Nazi-Auto zum Exportschlager: Eine Ära geht dem Ende zu. In den 1930ern von Ingenieur Ferdinand Porsche auf Wunsch von Adolf Hitler entworfen, war das Kult-Auto die nächsten Jahrzehnte auf Erfolgskurs. Nicht zuletzt durch die amerikanische Filmkomödie "Ein toller Käfer" in den 1960ern, in dem ein Käfer namens Herbie ein Eigenleben entwickelt. 

Fünkchen Hoffnung für amerikanische Beetle-Fans

Hinrich Woebcken, Vorstandsvorsitzender der amerikanischen Volkswagen-Gruppe hat nicht völlig ausgeschlossen, dass es den Beetle nie mehr geben wird: "Sag niemals nie" war seine Reaktion auf die Frage nach einer etwaigen Wiederauflage des Kult-Autos.

jg

Mehr zum Thema: So machen Sie Ihren Oldtimer fit für den Winter.

Top 10 der Autodiebe

Top 10 der Autodiebe: Range Rover
Der absolute Liebling der Autodiebe ist 2014 der Range Rover 3.0 TD. Von 1000 Modellen dieses Typs wurden im vergangenem Jahr 57,4 Stück geklaut (2013: 10 Stück). Durchschnittlicher Schadenaufwand: Knapp 73.096 Euro. © Land Rover
Top 10 der Autodiebe
Platz 2: BMW X6 Xdrive. Von 1000 Autos dieses Typs wurden statistisch rund 27 Exemplare geklaut. Im Schnitt entstand pro geklautem Modell ein Schaden von rund 42.477 Euro. © BMW
Lexus RX 350
Platz 3: Der Lexus RX 350. Von 1000 Ausführungen dieses Modells griffen sich die Autodiebe statistisch gesehen 17,2 Stück. Schadenaufwand 45.974 Euro. © Lexus
Toyota Land Cruiser 3.0
Auf Platz 4 der Autodiebstahlstatistik 2014: Der Toyota Land Cruiser 3.0. Durchschnittlicher Schadenaufwand: Rund 37.290 Euro (2013: 40.000 Euro). © Toyota
Platz 8: Der Audi S4 Avant. Der durchschnittliche Schadenaufwand, wenn dieses Audi-Modell geklaut wurde, betrug rund 38.500 Euro.
Platz 9: Der Audi S4 Avant. Der durchschnittliche Schadenaufwand, wenn dieses Audi-Modell geklaut wurde, betrug rund 29.434 Euro (2013: 38.500 Euro.) © Audi
Range Rover Sport
Platz 11: Der Range Rover Sport 2,7 TD ist auf Platz 11 im Vergleich zu 2013 abgerutscht.  Wenn dieses Modell gestohlen wurde, entstand aber immer noch im Durchschnitt ein Schaden von über 41.825 Euro. © Land Rover
Auf Platz 10 der meistgeklauten Automodelle: Der VW-Bus T5 mit einem durchschnittlichen Schadenaufwand von 18.500 Euro.
Auf Platz 10 der meistgeklauten Automodelle 2014: Der VW-Bus T5 mit einem durchschnittlichen Schadenaufwand von 12.800 Euro (2013: 17.834 Euro). © VW
Der T4 von VW war 2013 bei den Autodieben ein wenig beliebter als sein Nachfolger T5.
Der T4 von VW war 2013 bei den Autodieben ein wenig beliebter als sein Nachfolger T5. © VW
Platz 7: Statistisch betrachtet wurden 10 von 1.000 Audis des Typs RS5 im vergangenen Jahr gestohlen.
Platz 7: Statistisch betrachtet wurden 10 von 1.000 Audis des Typs RS5 im vergangenen Jahr gestohlen. © Audi
Audi S5
Platz 5: Audi S5 © Audi

Auch interessant:

Meistgelesen

Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Babypuder und Glycerin: Mit diesen Hausmitteln machen Sie Ihr Auto winterfest
Babypuder und Glycerin: Mit diesen Hausmitteln machen Sie Ihr Auto winterfest
Von wegen Künstliche Intelligenz: So kurios scheitern selbstfahrende Autos an Alltagsdingen
Von wegen Künstliche Intelligenz: So kurios scheitern selbstfahrende Autos an Alltagsdingen

Kommentare