E-Roller Poimo

E-Roller zum Aufpusten vorgestellt - Er soll günstiger und sicherer sein

+

Ein E-Roller, der auch in der U-Bahn oder im Bus mitgenommen werden kann? Genau das soll der Poimo sein. Der Clou: Er ist aufblasbar.

  • In Japan arbeiten Forscher der Universität Tokio an einem neuartigen E-Roller.
  • Dieser soll besonders günstig und leicht zu transportieren sein.
  • Der Clou dabei ist, dass er aufblasbar ist.

Ob E-Scooter oder E-Roller: Elektrische Kleinfahrzeuge haben sich über die letzten Jahre in vielen Städten breitgemacht. Gerade für kurze Strecken sind sie geeignet und man kann sich recht gut und schnell durch den Verkehr bewegen. In Japan wird derweil eine ganz neue Art von E-Roller entwickelt, die sich besonders einfach im Rucksack transportieren lassen soll. Dabei handelt es sich um einen aufblasbaren E-Roller.

Lesen Sie auch: StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr.

Aufblasbarer E-Roller wiegt nur knapp 6 Kilogramm

Das innovative Gefährt trägt den Namen Poimo und wird von der Universität Tokio entwickelt. Der E-Roller wird allerdings nicht mit dem Mund aufgepustet - das soll nämlich mit einer elektrischen Pumpe in etwas mehr als einer Minute funktionieren. Wie der BBC berichtet, wird der Poimo aus fünf abnehmbaren Komponenten zusammengesetzt:

  • Elektromotor
  • Akku
  • Lenker mit integrierter kabellosen Steuerung
  • zwei Radsätze
  • Aufblasbare Gummihülle

Der innovative E-Roller wiegt insgesamt lediglich 5,5 Kilogramm und soll sich so bequem auch in einem Rucksack transportieren lassen. Doch das Gesamtgewicht soll noch weiter reduziert werden. Der aufblasbare Gummi-Körper ist aus thermoplastischem Polyurethan, einem Material, das auch bei Luftmatratzen verwendet wird. Der Poimo soll gegenüber anderen transportablen Fahrzeugen, etwa klappbaren Fahrrädern, leichter, kleiner und günstiger in der Herstellung sein.

Lesen Sie auch: Geringer Benzinverbrauch: Diese Kleinwagen sind am sparsamsten.

E-Roller Poimo soll besonders sicher im Verkehr sein

Trotz des unstabilen Eindrucks, versprechen sich die Forscher der Universität Tokio, dass die aufblasbaren E-Roller besonders sicher sind. Grund dafür ist, dass bei Unfällen weniger Gefahr ausgeht, da das Fahrzeug aus so gut wie keinem harten Material besteht. Der Fahrer sitzt auf dem weichen Luftpolster und die Lenkstange ist ebenfalls gepolstert. Ob der Ploimo es irgendwann tatsächlich auf die Straßen schafft, ist noch unklar, da es sich dabei um ein Konzept handelt. 

Auch interessant: Heftige Kritik an StVO-Novelle: Diese neuen Verkehrsregeln sollen wieder rückgängig gemacht werden.

ök

Die neuen Motorroller für 2020

Seit wenigen Jahren sind auch die Retro-Roller der einstigen Traditionsmarke Lambretta wieder präsent. Foto: Lambretta/KSR Group/dpa-tmn
Seit wenigen Jahren sind auch die Retro-Roller der einstigen Traditionsmarke Lambretta wieder präsent. Foto: Lambretta/KSR Group/dpa-tmn © Lambretta
Größter Anbieter von E-Rollern ist NIU aus China. Für 2020 hat das Unternehmen drei neue Modelle angekündigt – eines soll auch zwei Personen transportieren können. Foto: NIU/KSR Group/dpa-tmn
Größter Anbieter von E-Rollern ist NIU aus China. Für 2020 hat das Unternehmen drei neue Modelle angekündigt – eines soll auch zwei Personen transportieren können. Foto: NIU/KSR Group/dpa-tmn © NIU
Die uramerikanische Männer-Motorrad-Schmiede Harley-Davidson will einen Elektro-Roller auf den Markt bringen. Foto: Harley-Davidson/dpa-tmn
Die uramerikanische Männer-Motorrad-Schmiede Harley-Davidson will einen Elektro-Roller auf den Markt bringen. Foto: Harley-Davidson/dpa-tmn © Harley-Davidson
Die SH150i von Honda kommt mit LED-Licht, einem effizienteren Motor, mehr Stauraum und einer Traktionskontrolle für das Hinterrad. Foto: Honda/dpa-tmn
Die SH150i von Honda kommt mit LED-Licht, einem effizienteren Motor, mehr Stauraum und einer Traktionskontrolle für das Hinterrad. Foto: Honda/dpa-tmn © Honda
Auf modernes Design setzt Honda auch bei seinem überarbeiteten Modell SH125i. Foto: Honda/dpa-tmn
Auf modernes Design setzt Honda auch bei seinem überarbeiteten Modell SH125i. Foto: Honda/dpa-tmn © Honda
Beim Modell E-Ludix setzt Peugeot auf den E-Antrieb. 50 Kilometer Reichweite sollen möglich und der Akku innerhalb von drei Stunden wieder aufgeladen sein. Foto: Peugeot/dpa-tmn
Beim Modell E-Ludix setzt Peugeot auf den E-Antrieb. 50 Kilometer Reichweite sollen möglich und der Akku innerhalb von drei Stunden wieder aufgeladen sein. Foto: Peugeot/dpa-tmn © Peugeot
Dreiradroller wie der Metropolis 400 von Peugeot sollen auf rutschigem Untergrund die Fahrsicherheit erhöhen. Foto: Peugeot/dpa-tmn
Dreiradroller wie der Metropolis 400 von Peugeot sollen auf rutschigem Untergrund die Fahrsicherheit erhöhen. Foto: Peugeot/dpa-tmn © Peugeot
In der 50-ccm-Klasse verkauft Vespa die Roller Sprint und Primavera (im Bild), den es auch als 125-ccm-Modell gibt. Foto: Piaggio Group/dpa-tmn
In der 50-ccm-Klasse verkauft Vespa die Roller Sprint und Primavera (im Bild), den es auch als 125-ccm-Modell gibt. Foto: Piaggio Group/dpa-tmn © Piaggio Group
Das Modell Elettrica bietet Vespa bereits seit 2018 in zwei Varianten mit 45 km/h und 70 km/h Spitzentempo an. Foto: Piaggio Group/dpa-tmn
Das Modell Elettrica bietet Vespa bereits seit 2018 in zwei Varianten mit 45 km/h und 70 km/h Spitzentempo an. Foto: Piaggio Group/dpa-tmn © Piaggio Group
Führend in der großen, sportlich ausgelegten Klasse ist der TMax 560 von Yamaha. Foto: Matthijs Van Roon/Yamaha/dpa-tmn
Führend in der großen, sportlich ausgelegten Klasse ist der TMax 560 von Yamaha. Foto: Matthijs Van Roon/Yamaha/dpa-tmn © Matthijs Van Roon

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant:

Meistgelesen

Pollen und Blütenstaub auf dem Auto: Wie sie loszuwerden sind
Pollen und Blütenstaub auf dem Auto: Wie sie loszuwerden sind
Das ist die Geschichte hinter dem BMW-Logo
Das ist die Geschichte hinter dem BMW-Logo
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kommentare