Premiere auf Genfer Autosalon

Elektrischer Jaguar I-Pace mit 480 Kilometern Reichweite

+
Katze unter Strom: Der 294 kW/400 PS starke Jaguar I-Pace soll mit einer Akkufüllung bis zu 480 Kilometer weit kommen. Foto: Jaguar/Land Rover

Der Tesla Model X bekommt Konkurrenz. Jaguar schickt den I-Pace gegen ihn ins Rennen. Der elektrische Geländewagen wird von zwei Elektromotoren mit zusammen 294 kW/400 PS angetrieben.

Kronberg (dpa/tmn) - Jaguar macht ernst mit der Elektrifizierung. Der Autobauer bringt jetzt gegen Autos wie Model X von Tesla den I-Pace in Stellung.

Der Geländewagen mit Akku-Antrieb wird auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März) gezeigt und kommt im Sommer in den Handel. Das teilte der Hersteller mit und bezifferte den Grundpreis auf 77 850 Euro.

Dafür gibt es ein futuristisch gezeichnetes SUV, das bei einer Länge von 4,68 Metern kleiner ausfällt als der Jaguar F-Pace, dank eines Radstandes von knapp drei Metern und der im Wagenboden untergebrachten Technik aber trotzdem mehr Platz bietet. Allein der Kofferraum fasst deshalb 656 Liter, so Jaguar weiter.

Angetrieben wird der I-Pace von zwei Elektromotoren mit zusammen 294 kW/400 PS und 696 Nm, die den Wagen in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Gespeist aus einem Akku mit einer Kapazität von 90 kWh soll der I-Pace auf dem Prüfstand bis zu 480 Kilometer weit kommen. Danach muss er an die Ladesäule. Allerdings bietet Jaguar eine Schnellladefunktion, mit der die Akkus bei entsprechendem Anschluss binnen 40 Minuten zu 80 Prozent gefüllt werden können.

Genfer Autosalon

Auch interessant:

Meistgelesen

Auto
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kommentare