Akku leer? Ladekabel her!

Elektroauto laden: So tanken Sie Saft in Ihr E-Car

+
Viele fragen sich, wo und wie Sie Ihr Elektroauto laden können. Lesen Sie hier die Antwort.

Zuhause oder an einer öffentlichen Ladestation: Sie fragen sich, wo und wie Sie Ihr Elektroauto laden können? Hier gibt's die Antwort.

Viele sind sich einig: Dem Elektroauto gehört die Zukunft. Obwohl die Zahl der zugelassenen E-Autos stetig steigt, wirft das Thema Elektromobilität bei vielen noch Fragen auf. Neben dem Preis und der Reichweite interessiert potentielle Käufer vor allem eins: wo und wie man ein Elektroauto laden kann. Die Antwort gibt's hier.

Elektroauto zuhause laden

Im Grunde ist es ganz einfach: Um Ihr Elektroauto aufzuladen, benötigen Sie einen Stromanschluss in der Garage sowie einen speziellen Ladestecker – den sogenannten Schutzkontaktstecker (CEE 7/4). Dieser ist passend für die in Deutschland handelsüblichen 230 Volt Steckdosen, an die Sie zum Beispiel auch Ihre Waschmaschine anstecken. Die maximale Ladeleistung beträgt 2,3 Kilowatt.

Experten raten allerdings dazu, das Laden des Elektroautos über die Haushaltssteckdose nur als "Notlösung" in Erwägung zu ziehen. Denn einerseits dauert der Ladevorgang extrem lange, andererseits wird die Stromleitung währenddessen stark belastet.

Möchten Sie Ihr Elektroauto dennoch zuhause laden, empfiehlt sich die Nutzung einer sogenannten Wallbox. Eine solche Wandladestation bildet die Steckverbindung für den Ladestecker und ist gleichzeitig die Verbindung zum Stromnetz. Ziehen Sie für die Installation am besten einen Elektriker hinzu, der die Ladestation für Sie an den Wechselstrom anschließt. Mit einer Wallbox laden Sie den Akku Ihres Elektromobils nicht nur sicherer, sondern auch um einiges schneller auf: Die Ladeleistung kann auf bis zu 22 Kilowatt pro Stunde ansteigen.

Lesen Sie auch: Elektroautos im Vergleich: Die Reichweite unter der Lupe

Elektroauto unterwegs an Ladestation "volltanken"

Wem während einer Fahrt der Saft auszugehen droht, der steuert eine öffentliche Ladestation an. Diese werden meist von großen Energiekonzernen betrieben, bei denen Sie sich kostenpflichtig registrieren lassen müssen. Stromtankstellen finden Sie dort, wo es schnell gehen muss - zum Beispiel an Tankstellen oder Autobahnraststätten. Die Schnellladestationen sind an ein Starkstromnetz angeschlossen. Nach nur etwa 30 Minuten ist der Akku wieder zu 85 Prozent voll. Um ihn zu schonen, wird er nicht vollständig aufgeladen.

Auch Geschäfte wie Lidl und Aldi bieten auf ihren Parkplätzen Lademöglichkeiten an. Und einige Autohersteller stellen Ihren Kunden sogar kostenlose Ladestationen zur Verfügung, zum Beispiel Nissan oder Tesla.

Auf der Suche nach Ladestationen? Internetseiten wie goingelectric.de sowie diverse Smartphone-Apps zeigen Ihnen, wo Sie Ihr Elektroauto problemlos unterwegs laden können.

Auch interessant: Aus diesem Grund sehen Elektroautos so seltsam aus

sm

Auch interessant:

Meistgelesen

Video
Dashcams - Helfer oder illegale Filmer?
Dashcams - Helfer oder illegale Filmer?
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst
Ein Motorrad mit zwei Gesichtern
Ein Motorrad mit zwei Gesichtern
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.