Geschoss mit 464 PS

Ford bringt Mustang Bullitt nach Deutschland

+
Bullet heißt Geschoss, Bullitt klingt so ähnlich: Die Sonderedition des Ford Mustang ist 341 kW/464 PS stark. Foto: Nicolas Blandin

Mit seinem Kinoauftritt in 1960er Jahren wurde der Ford Mustang Bullitt zur Legende. Nun will der Hersteller den Kultwagen wieder auf die Straße bringen - als Sonderedition mit 464 PS.

Genf (dpa/tmn) - Der Ford Mustang Bullitt kommt auch nach Deutschland. Das teilte der Hersteller auf dem Genfer Autosalon mit (Publikumstage 8. bis 18. März).

Hollywoodstar Steve McQueen machte den Ford Mustang 1968 im Kultfilm "Bullitt" in einer denkwürdigen Verfolgungsjagd zur Autolegende. Daran angelehnt hat Ford eine limitierte Edition des aktuellen Mustang benannt. Diese war ursprünglich nur für die USA bestimmt. Ab Mai ist sie nun auch in Deutschland bestellbar und soll ab August zu den neuen Besitzern rollen. Die Preise will Ford vor der Markteinführung nennen.

Die Leistung des Fünfliter-V8 im Mustang Bullitt hat Ford gegenüber der Serie auf 341 kW/464 PS gesteigert. Eine spezielle Abgasanlage ergänzt die Maßnahmen. Die Kraftübertragung übernimmt ein manuelles Schaltgetriebe mit sechs Gängen. Hier sorgt ein Gasstoß beim Herunterschalten dafür, dass sich die Motordrehzahl an den kleineren Gang zugunsten eines weicheren Schaltvorgangs anpasst. Ein typisches V8-Fauchen begleitet das automatische Zwischengas akustisch.

Im Innenraum mit optionalen Ledersportsitzen findet sich unter anderem als Zitat ans Original eine weiße Billardkugel auf dem Schaltknauf. Beim Lack können die Kunden auch zu "Dark Highland Green" greifen. Diesen Farbton trug das Filmautos Mustang GT Fastback damals im Hollywood-Streifen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Video
Dashcams - Helfer oder illegale Filmer?
Dashcams - Helfer oder illegale Filmer?
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst
Ein Motorrad mit zwei Gesichtern
Ein Motorrad mit zwei Gesichtern
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.