Qual der Wahl

Erstaunlich: So viele Deutsche lieben ihr Auto mehr als den Partner

+
Manche Autobesitzer können sich kaum zwischen Auto und Partner entscheiden.

Treiben es die Deutschen mit ihrer Liebe zum Auto zu bunt? Eine repräsentative Umfrage geht der Frage nach dem Stellenwert des Autos in unserem Leben auf die Spur.

Für einige Deutsche gilt das Auto als liebstes Kind. Doch übertreiben wir es mit der Liebe zu unserem fahrbaren Untersatz? Eine repräsentative Online-Umfrage von Forsa und CarGurus.de, einem führenden Online-Automobilmarktplatz, bringt ein wenig Licht ins Dunkel.

Ist uns das Auto wichtiger als der Partner?

Tatsächlich ist jedem zehnten Autobesitzer in Deutschland der Wagen wichtiger als der eigene Partner. Zwischen den Geschlechtern gibt es allerdings Unterschiede: Bei den Frauen ist es rund jede 14. Dame (7 Prozent), die ihr Auto dem Partner vorzieht, während es bei den Männern schon jeder Achte (12 Prozent) ist.

Männer betreiben mehr Aufwand beim Autokauf

Für das Auto nehmen Männer mehr Anstrengungen auf sich als Frauen: 72 Prozent der Herren recherchieren vorher im Internet alles über ihr zukünftiges Fahrzeug - bei den Frauen ist es mit 51 Prozent nur jede Zweite, die sich gerne mit Angeboten beschäftigt. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Männer ihren Wagen viermal häufiger als Hobby verstehen als Frauen.

Die Online-Suche nach dem Traumauto dauert dann auch schon mal doppelt solange - Frauen benötigen 9 Tage, um sich für ein Angebot zu entscheiden, während Männer 18 Tage damit verbringen. Zugleich ist auch jeder siebte Mann bereit, bis zu 500 Kilometer zurückzulegen, um sich einen Wagen anzusehen. Bei den Frauen sind es weniger als halb so viele. Generell scheint die Schmerzgrenze bei der Distanz trotzdem etwas niedriger zu liegen: Rund 60 Prozent wollen nicht mehr als 100 Kilometer für ihr Auto zurücklegen.

Auch interessant: Werden Kunden bei "wirkaufendeinauto.de" abgezockt?

Liebe zum Auto: Macht das Alter einen Unterschied?

Vielleicht überraschend kommt das Ergebnis, dass für fast jeden Zweiten (45 Prozent) das Auto den gleichen oder einen höheren Stellenwert besitzt als das Smartphone. "Und das obwohl die tägliche mobile Nutzung, z. B. von sozialen Medien, inzwischen ein zentraler Lebensinhalt für viele ist. Das unterstreicht den Stellenwert des eigenen Autos nochmals deutlich, auch in der jüngeren Generation", sagt CarGurus-Sprecherin Amy Mueller.

Wie wichtig den Unter-30-Jährigen ihr Auto ist, zeigt sich auch beim Thema Identifikation: Mit 51 Prozent gab über die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen an, dass sie stolz auf ihr Auto sind. Für 30 Prozent ist der Wagen sogar Ausdruck des eigenen Lebensstils.

Mit zunehmenden Alter verliert das eigene Fahrzeug jedoch an Wert für den Besitzer. Bei den Über-60-Jährigen ist nicht einmal jeder Fünfte stolz auf seinen fahrbaren Untersatz und nur jeder Siebte sieht ihn als Ausdruck des eigenen Lebensstils. Der Großteil der älteren Autokäufer (69 Prozent) sieht das eigene Fahrzeug als reinen Gebrauchsgegenstand an. Der Anteil der Frauen liegt hier bei 74 Prozent - bei den Männern sind es 64 Prozent. 

Verblüffend: So kommen Sie an der Ampel schneller voran.

Car-Sharing statt Autokauf?

Wenn es ums Teilen geht, sind Jüngere (82 Prozent) eher bereit den Wagen zusammen mit Familienmitgliedern oder Freunden zu nutzen als Ältere (62 Prozent). 

Bei Car-Sharing scheint man jedoch geteilter Meinung zu sein: 45 Prozent der Befragten können sich vorstellen, komplett auf ein eigenes Auto zu verzichten, während 50 Prozent sich mit dem Gedanken erst gar nicht beschäftigen wollen. Zwischen den Generationen gibt es hier nur kaum merkliche Unterschiede - bei zunehmendem Alter scheint jedoch die Bereitschaft, auf Car-Sharing-Angebot umzusteigen, etwas zu sinken.

Erfahren Sie hier, wann Vollkasko bei der Autoversicherung keinen Sinn mehr macht.

Von Franziska Kaindl

Die FC-Bayern-Dienstwagen 2017/18: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen.
Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen. © AFP
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis.
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Natürlich waren auch viele FCB-Fans vor Ort. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Jupp Heynckes und die Fans. © AFP
Noch ein kleines Selfie...
Noch ein kleines Selfie... © AFP
... bevor es endlich zu den Autos geht.
... bevor es endlich zu den Autos geht. © AFP
Der FC Bayern hat seine neuen Dienstwagen für die Saison 2017/18 zur Verfügung gestellt bekommen. Wer fährt welchen? Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke. Anmerkung: Die Fotos zeigen nicht die tatsächlichen Farben, die sich die Bayern-Stars ausgesucht haben, aber die richtigen Modelle. In einigen Fällen handelt es sich um ähnliche Modelle aus der selben Serie. © AFP
Rafinha.
Rafinha. © dpa
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Arjen Robben.
Arjen Robben. © dpa
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Arturo Vidal.
Arturo Vidal. © dpa
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Corentin Tolisso.
Corentin Tolisso. © dpa
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
David Alaba.
David Alaba. © dpa
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Fabian Benko.
Fabian Benko. © dpa
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic.
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic mit 190 PS. © Audi
Felix Götze.
Felix Götze. © dpa
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184.  © Audi
Franck Ribéry.
Franck Ribéry. © dpa
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Javi Martínez.
Javi Martínez. © dpa
Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic.
Javi Martínez: Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Jerome Boateng.
Jerome Boateng. © dpa
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Joshua Kimmich.
Joshua Kimmich. © dpa
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic.
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic mit 285 PS. © Audi
Juan Bernat.
Juan Bernat. © dpa
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Kingsley Coman.
Kingsley Coman. © dpa
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Manuel Neuer.
Manuel Neuer. © dpa
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Marco Friedl.
Marco Friedl. © dpa
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184 PS. © Audi
Mats Hummels.
Mats Hummels. © dpa
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Niklas Dorsch.
Niklas Dorsch. © dpa
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic.
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic mit 150 PS. © Audi
Niklas Süle.
Niklas Süle. © dpa
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Bayern München - RSC Anderlecht
Robert Lewandowski. © dpa
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Sebastian Rudy.
Sebastian Rudy. © dpa
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Sven Ulreich.
Sven Ulreich. © dpa
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thiago Alcantara.
Thiago Alcantara. © dpa
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thomas Müller.
Thomas Müller. © dpa
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
FC Schalke 04 - FC Bayern München
James Rodriguez. © dpa
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Tom Starke.
Tom Starke. © dpa
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi

Auch interessant:

Meistgelesen

Schlecht eingeparkt? Dann könnte Ihnen ein Zettel der besonderen Art drohen
Schlecht eingeparkt? Dann könnte Ihnen ein Zettel der besonderen Art drohen
Auf diesem Foto hat sich ein BWW versteckt: Finden Sie ihn?
Auf diesem Foto hat sich ein BWW versteckt: Finden Sie ihn?
Nudeln gegen Auto-Rowdys: Radfahrer wehrt sich mit origineller Idee
Nudeln gegen Auto-Rowdys: Radfahrer wehrt sich mit origineller Idee
Aus diesem Grund verschwindet der VW Beetle aus den USA
Aus diesem Grund verschwindet der VW Beetle aus den USA

Kommentare