Kleinwagen mit Turbotechnik

Kia Picanto bekommt neue Top-Motorisierung

+
Kia mit X-Faktor: Der Picanto mimt in der neuen X-Line den rustikalen Geländegänger. Foto: Kia

Sportlich oder crossover? Den Kia Picanto gibt es künftig nicht nur als GT-Modell, sondern auch als X-Line-Variante. Für beide Ausführungen ist ein neuer Dreizylinder-Turbomotor mit 100 PS erhältlich.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kia poliert den Picanto auf. Ein Jahr nach der Premiere gibt es für den Kleinwagen deshalb ab sofort eine neue Spitzenmotorisierung sowie eine weitere Ausstattungsvariante im Crossover-Design. Die Preise beginnen unverändert bei 9990 Euro.

Wer mindestens 15 790 Euro anlegt, bekommt den Fünftürer von 3,60 Metern Länge mit einem neuen Dreizylinder-Turbomotor. Der Benziner schöpft aus einem Liter Hubraum 74 kW/100 PS und geht mit bis zu 172 Nm zu Werke. Damit beschleunigt er in 10,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 180 km/h, so Kia weiter. Den Verbrauch geben die Koreaner dabei mit 4,5 Litern (104 g/km CO2) an.

Den neuen Motor gibt es ausschließlich in der etwas sportlicher gezeichneten GT-Variante oder in der ebenfalls neuen X-Line, die mit mindestens 16 190 Euro zu Buche schlägt. Sie ist inspiriert vom SUV-Boom und trimmt den Picanto mit etwas mehr Bodenfreiheit, robusten Plastikplanken und angedeutetem Unterfahrschutz auf Geländeoptik.

Wichtiger als die Anbauteile ist aber die Ausstattung, die nur noch zwei Optionen offenlässt. Denn von der Lenkradheizung bis zum Touchscreen mit Apple Carplay und Android Auto sind beim X-Line bis auf die Navigation und die Notbremsautomatik alle Extras serienmäßig an Bord, so Kia weiter.

Auch interessant:

Meistgelesen

Auto
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kommentare