Tuning extrem

Flügel gestutzt und ab auf die Straße: Verrückte Auto-Freaks verwandeln Flugzeug in eine Limousine

+
Eigentlich gehört ein Learjet in die Luft und nicht auf die Straße.

Ist es ein Flugzeug? Ist es ein Auto? Es ist ein Party-Mobil und es darf wirklich auf die Straße. Aus einem ehemaligen Jet haben drei Bastler etwas Besonderes gebaut.

Wer in dieser Limousine sitzt, zieht hundertprozentig alle Blicke auf sich. Denn was in den USA über die Straßen fegt, war mal ein Learjet. Aber nach zwölf Jahren Arbeit wurde aus dem ausrangierten Flugzeug ein 28 Meter langes Party-Mobil.

Zwölf Jahre Arbeit und fast 900.000 Euro Umbaukosten

Der "Limo-Jet" wurde von den drei Bastlern Dan Harris, Frank DeAngelo und Dima Kashevatsky, fahrtüchtig gemach, wie das britische Nachrichten-Portal Sun berichtet. Der Extrem-Umbau soll über 870.000 Euro gekostet haben.

Während der jahrelangen Arbeit wurden dem Jet die Flügel gestutzt und vier 28-Zoll-Räder montiert. Wo früher der Flugzeugmotor saß, haben die Bastler zwei riesige Subwoofer mit Neonlichtern untergebracht. Angetrieben wird das Auto mit einem V8-Motor, der den Jet auf über 160 km/h beschleunigen soll.

Lesen Sie auch: Bei diesem "Mercedes" stimmt was nicht - finden Sie die Fehler?

Viel Neon und ordentlich Krach

Als Einstieg in das Gefährt dient eine ausklappbare Treppe. Im Inneren werden bis zu acht Fahrgäste mit noch mehr Neonlichtern und einem großen TV-Bildschirm begrüßt. Für den richtigen Sound sorgen weitere Lautsprecher und haufenweise Verstärker. Im ehemaligen Cockpit steht nur noch ein Sitz für den Fahrer und im selbstgebauten Armaturenbrett wurden vier Bildschirme installiert.

Die Bildschirme sind mit externen Kameras verbunden. Mit diesen hat der Fahrer jederzeit alles im Blick, was um den Limo-Jet passiert. Das Licht im Innenraum kann über die Knöpfe und Schalter über dem Fahrer bedient werden – wie im richtigen Flugzeug.

Video: Die neun besten Umbau-Aktionen

Den Limo-Jet kann jedermann in den USA mieten. Aktuell fährt er als Werbeauto durch die Staaten. Das Fahrzeug kann auch gekauft werden. Dafür müssen Interessenten allerdings tief in die Tasche greifen. Über vier Millionen Euro soll das Party-Mobil kosten.

Wie viel Geld würden Sie für Tuning ausgeben?

Auch interessant: Legendäres Filmauto nach 39 Jahren in Scheune gefunden.

anb

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Aston Martin DB5
Aston Martin DB5 aus dem Film "Goldfinger".  © picture alliance / dpa /  Peter Kneffel
DeLorean DMC-12
DeLorean DMC-12: Die legendäre Zeitmaschine aus "Zurück in die Zukunft".  © picture alliance / dpa /  Jason Szenes
Herbie
Herbie, der Käfer mit Gefühlen, ist bekannt aus vielen Filmen.  © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Batmobil aus den 1960er Jahren.
Batmobil aus den 1960er Jahren.  © picture alliance / dpa / Barrett-Jackson / George Barris
Ecto-1
Mit Ecto-1 gingen die Geisterjäger auf Jagd.  © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Bumblebee
Bumblebee ist eigentlich ein Transformer, tarnt sich aber als Chevrolet Camaro.  © picture-alliance/ dpa / Rob Widdis
Bullit
Bullit: Steve McQueen ging im gleichnamigen Film auf eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte.  © picture alliance / Boris Roessler / dpa
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.  © picture alliance / dpa / Dean Lewins

Auch interessant:

Meistgelesen

Der Frühling naht: Wann kann ich Sommerreifen aufziehen?
Der Frühling naht: Wann kann ich Sommerreifen aufziehen?
Gelbe Autos: Woher der Blütenstaub kommt und wie Sie ihn loswerden
Gelbe Autos: Woher der Blütenstaub kommt und wie Sie ihn loswerden
Von Hysteriker bis Huper: Von diesen fünf Autofahrer-Typen ist jeder genervt
Von Hysteriker bis Huper: Von diesen fünf Autofahrer-Typen ist jeder genervt
BMW
Legendärer und seltener Oldtimer erzielte früher Rekorde und gammelte dann vor sich hin
Legendärer und seltener Oldtimer erzielte früher Rekorde und gammelte dann vor sich hin

Kommentare