Nio ES8

Löst dieser Elektro-SUV das Problem langer Ladezeiten?

Das chinesische Start-Up Nio startet bald den Verkauf seines Elektro-SUVs: Der ES8 hat einen großen Vorteil - Er verschwendet kaum Zeit beim Laden.

Letztes Wochenende kündigte das chinesische Start-Up Nio in einem mehrstündigen Event den offiziellen Verkaufsstart des ES8 an. Der Elektro-SUV wurde schon im April auf der Shanghai Motor Show vorgestellt und kann nun über eine App vorbestellt werden - allerdings erst einmal nur in China.

Elektro-SUV: Keine Warterei mehr beim Laden?

Jedoch bietet das Elektro-SUV einen großen Vorteil gegenüber einem seiner ärgsten Konkurrenten Tesla: Der Stromer verfügt über Wechsel-Akkus, die sich laut Angaben des Herstellers innerhalb von drei Minuten austauschen lassen. Die Aufgabe wird dabei von einer Vorrichtung erledigt, die sich innerhalb von 18 Stunden aufbauen lassen soll. Mit ihr können sich angeblich 70 Autos pro Tag einer "Herzverpflanzung" unterziehen. Die Wechselstation übernehme den Akku-Tausch automatisch und das System sei völlig sicher, bekräftigt Nio. Bis 2020 sollen 1100 dieser Wechselstationen aktiv sein.

Das tatsächliche Laden des Akkus dauert dank einer Schnellladefunktion nur eine Stunde.

Passend dazu: Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?

Preislich ist der chinesische SUV mit umgerechnet 60.000 Euro nur halb so teuer wie Teslas Model X. Außerdem beschleunigt der Siebensitzer innerhalb von 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h und schafft mit einer Akkuladung 350 Kilometer.

Andere Autobauer arbeiten ebenfalls an Wechsel-Akkus

Das Start-Up ist jedoch nicht als erstes auf die Idee des Batterie-Wechsels gekommen: Das Unternehmen "Better Place" von Shai Agassi hatte vor Jahren schon einmal dasselbe Vorhaben - scheiterte allerdings. Auch Tesla arbeitet laut dem Online-Portal Business Insider mit Hochtouren an einer Maschine, die den Akku-Wechsel vollführt. Allerdings wird diese vermutlich nur bei Model S und Model X funktionieren, da die Batterie des Model 3 zu schwer verbaut ist.

Erfahren Sie hier alles, was Sie über Elektroauto-Batterien verstehen sollten und warum Stromer so seltsam aussehen.

Von Franziska Kaindl

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro.
Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro. © Renault
Renault ZOE
Renault ZOE: Einstiegspreis von 21.500 Euro. Reichweite 240 Kilometer. © Renault
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang.
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang. Reichweite 170 Kilometer. Preis: ab 27.013 Euro. © Renault
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,28 Meter lang. Preis ab 24.157 Euro. © Renault
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern.
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern. © Tesla
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro.
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro. © Tesla
VW e-up.
Der VW e-up ist ab 26.900 Euro zu haben. Mit einem 44 PS Benzinmotor gibt es den Kleinen schon ab 9.975 Euro. © VW
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz.
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz. Preis: Mit 85 PS Antrieb ab 34.900 Euro. © VW
Der e-Smart ist seit 2007 zu haben. Seit 2012 ist die dritte Generation des Fortwo Electric Drive unterwegs. Preis ab cirka 23.680 Euro mit Batterie. © Smart
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro.
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro. © BMW
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive. © Mercedes
Kia Soul EV.
Der Kia Soul EV kostet 30.790 Euro. © Auto-Medienportal.Net/Kia
Citroën C-Zero
Der Citroën C-Zero kostet ab 17.850 Euro.  Der Kleinwagen ist 3,48 Meter lang. Mit einem 49 kW (67 PS) Elektromotor beschleunigt in 15,9 Sekunden von Null auf Tempo 100 und fährt 130 km/h Höchstgeschwindigkeit. © Citroën
Peugeot i0n
Peugeot i0n ist ab 17.850 Euro zu haben. DEr E-Motor leistet 67 PS auf die Batterie gibt es eine Garantie über acht Jahre bzw. 100.000 Kilometer. © Peugeot

Rubriklistenbild: © Screenshot Instag ram / pd_official

Auch interessant:

Meistgelesen

Schlecht eingeparkt? Dann könnte Ihnen ein Zettel der besonderen Art drohen
Schlecht eingeparkt? Dann könnte Ihnen ein Zettel der besonderen Art drohen
Auf diesem Foto hat sich ein BWW versteckt: Finden Sie ihn?
Auf diesem Foto hat sich ein BWW versteckt: Finden Sie ihn?
Nudeln gegen Auto-Rowdys: Radfahrer wehrt sich mit origineller Idee
Nudeln gegen Auto-Rowdys: Radfahrer wehrt sich mit origineller Idee
Aus diesem Grund verschwindet der VW Beetle aus den USA
Aus diesem Grund verschwindet der VW Beetle aus den USA

Kommentare