Glück im Spiel

Mann räumt mit Rubbellos ab und gewinnt Corvette Stingray – doch am Ende soll er draufzahlen

Eine Person rubbelt mit einer Münze ein Los frei. (Symbolbild)
+
Ein Rubellos hat Dennis Kahler einen Luxuswagen eingebracht. Wenn der nur verfügbar wäre ... (Symbolbild)

Was für ein Glückspilz: Ein Mann gewinnt mit einem Rubbellos sage und schreibe 205.000 Euro und noch einen Sportwagen obendrauf. Doch sein Glück währt nicht lange.

Georgia (USA) – Stellen Sie sich mal das folgende Szenario vor: Sie haben sich ein Rubellos gekauft und gewinnen am Ende den Hauptpreis: eine Summe von 205.000 Euro sowie eine nagelneuen Chevrolet Corvette Stingray im Wert von fast 88.000 Euro. Das ist jetzt Dennis Kahler passiert, einem Mann aus dem US-Bundesstaat Georgia. Doch es gibt ein gewaltiges Problem: Die Verantwortlichen der Georgia Staatslotterie können das Auto einfach nicht ranschaffen. Der Grund: Kahler durfte sich ein bestimmtes Modell aussuchen und entschied sich schon im Vorhinein für die Corvette Rapid Blue C8 2LT Z51 (Wert etwa: 66.087 Euro) – 2LT bezeichnet ein Trim-Level und Z51 ein Performance-Package.

Die restlichen 22.000 Euro, die ihm noch zur Verfügung stehen, wollte er stattdessen zusätzlich in bar ausgezahlt bekommen. Doch noch immer schaffen es die Mitarbeiter der Lotterie nicht, das gewünschte Modell von Kahler aufzuspüren, weil es angeblich ausverkauft ist. Zwar gibt es doch einen Wagen, der dem Wunsch des Glückspilzes entspricht, aber unglücklicherweise will der Autohändler 8.200 Euro mehr, als die Corvette Stingray* laut Lotterie wert sein darf. Doch Kahler weigert sich, einen Teil seines Gewinns dafür zu opfern, um das Modell zu bekommen. Denn der frühere Autoverkäufer weiß, mit welchen Tricks seine ehemaligen Kollegen arbeiten. Alles zur irren Story rund um den Gewinn der Corvette Stingray lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant:

Kommentare