C-, E- und S-Klasse

Mercedes bereitet neue Plug-in-Hybriden vor

+
Bekommen überarbeitete Elektrotechnik: Die neuen Steckdosenautos mit E-Motor und Verbrenner von Mercedes (l-r: E-, C- und S-Klasse). Foto: Daimler AG

Auf dem Genfer Autosalon hat Mercedes neue Plug-in-Hybrid-Diesel und -Benziner enthüllt. Dafür ist bei der C-, E- und S-Klasse die Elektrotechnik aktualisiert worden.

Genf (dpa/tmn) - Mercedes bereitet die nächste Generation von Plug-in-Hybriden vor. Das kündigte der Hersteller auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 8. bis 18. März) an.

Es soll noch in diesem Jahr neue Varianten von C-, E- und S-Klasse mit E-Maschine, Pufferspeicher und Steckdosenanschluss geben. Alle drei Baureihen bekommen eine aktualisierte Elektrotechnik. So hat der im Neungang-Getriebe integrierte E-Motor nun eine Leistung von 90 kW/122 PS und ein maximales Drehmoment von 440 Newtonmetern (Nm).

Außerdem wurde die Kapazität des Akkus auf 13,5 Kilowattstunden (kWh) erhöht. Damit steigt die elektrische Höchstgeschwindigkeit laut Mercedes auf 140 km/h, die Reichweite soll bei 50 Kilometern liegen.

In der S-Klasse kombiniert Mercedes im Modell S 560e den E-Motor mit einem 270 kW/367 PS starken Sechszylinder-Benziner und stellt einen Normverbrauch von 2,1 Litern (CO2-Ausstoß: 49 g/km) in Aussicht.

In der C- und der E-Klasse wird es die E-Technik auch mit einem Diesel kombiniert geben. So sollen nochmals geringere Verbrauchswerte erreicht werden. Konkrete Zahlen nannte der Hersteller noch nicht.

Genfer Salon

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auto
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
ADAC
Schleudergefahr: So reagieren Sie bei schwierigen Straßen-Verhältnissen richtig
Schleudergefahr: So reagieren Sie bei schwierigen Straßen-Verhältnissen richtig
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte

Kommentare