Stromer im Test

Mercedes EQC: Diese Reichweite des Elektro-SUV ist im Alltag realistisch

Fahraufnahme eines grauen Mercedes-Benz EQC
+
Der Mercedes EQC beschleunigt in 5,1 Sekunden von null auf Tempo 100 – doch bei 180 km/h ist Schluss.

Seit gut einem Jahr ist die Stromer-Variante des Mercedes GLC auf dem Markt. Zeit, dem Mercedes EQC im Alltag zu begegnen.

Stuttgart – EQ – so heißen alle Mercedes mit reinem E-Antrieb, der dritte Buchstabe verweist dann auf das jeweilige Schwestermodell oder die entsprechende Klasse. Die neue Submarke wird sukzessive mit Leben, also mit Modellen, gefüllt und der EQC machte 2019 als Vertreter der derzeit besonders beliebten SUV den Anfang. Das C steht in diesem Fall zwar für C-Klasse, aber eben in ihrer erhöhten Form, dem GLC. Mercedes hat die 80-kWh-Batterie im Unterboden des SUV untergebracht. Dadurch ist der Schwerpunkt niedrig und das Raumangebot im Auto ändert sich nicht. An Vorder- und Hinterachse werkelt jeweils ein E-Motor. Beide zusammen kommen auf 300 kW (408 PS) und stellen ein Drehmoment von 760 Nm bereit. Klingt beeindruckend und fühlt sich auch so an, wenn man das Gas-, Pardon, Fahrpedal kräftig durchdrückt. Dann leugnet der leer immerhin knapp 2,5 Tonnen schwere EQC kurz die Schwerkraft und beschleunigt in 5,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Nimmt man die üppige Leistung als Reserve für Überholmanöver und ab und an etwas Spaß, tritt der EQC als ganz normales, vernünftiges E-Auto auf – mit allen Vor- und Nachteilen dieser Gattung. Er fährt flüsterleise, entspannt und völlig alltagstauglich, wenn man denn die täglichen Touren nicht auf der Langstrecke verbringt. Nach NEFZ-Wert kommt der EQC mit einer Füllung der Batterie bis zu 462 Kilometer weit. Praktisch zeigt der Bordcomputer des Mercedes EQC nach einer Nacht an der Wallbox Reichweiten um 360 Kilometer an, die sich im Testzeitraum und bei normaler, also entspannter und verkehrsregelkonformer Fahrweise auch als realistisch herausstellten, wie 24auto.de berichtet. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant:

Kommentare