Offroad-Look

Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

+
Geländegängig: Höhere Bodenfreiheit und serienmäßiger Allradantrieb sollen den Subaru XV fit für Strecken abseits des Asphalts machen. Foto: Dejan Sokolovski/Subaru/dpa-tmn

Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist auf einem technisch höheren Stand.

Friedberg (dpa/tmn) - Subaru startet jetzt die zweite Generation des XV. Der Kompakte im Offroad-Look soll mindestens 22 980 Euro kosten und wird mit zwei Motoren angeboten, teilte der japanische Hersteller mit.

Beide Triebwerke sind Vierzylinder-Benziner, arbeiten nach dem Boxer-Prinzip und sind serienmäßig mit einer stufenlosen Automatik gekoppelt. Im Basismodell setzt Subaru auf einen 1,6-Liter mit 84 kW/114 PS, der ein Spitzentempo von 175 km/h ermöglicht und im Mittel 6,4 Liter verbraucht (CO2-Ausstoß: 145 g/km). In der Topversion kommt ein 2,0-Liter mit 115 kW/156 PS zum Einsatz. Er fährt bis zu 194 km/h schnell und steht mit 6,9 Litern und 155 g/km im Datenblatt.

Anders als viele vermeintliche Abenteurer in der Kompaktklasse versteht Subaru den 4,47 Meter langen XV tatsächlich als Auto für alle Wege. Deshalb hat er nicht nur eine erhöhte Bodenfreiheit und die üblichen Planken an den Flanken, sondern serienmäßig Allradantrieb und spezielle Offroad-Programme.

In der zweiten Generation hat Subaru auch die Ausstattung des XV auf den Stand der Technik gebracht. So verfügt er serienmäßig über ein Kamerasystem, das Abstand und Fahrspur regelt. Gegen Aufpreis gibt es eine Touchscreen-Navigation sowie LED-Scheinwerfer, teilt der Hersteller weiter mit.

Auch interessant:

Meistgelesen

So reinigen Sie Ihre Autoscheiben von innen richtig
So reinigen Sie Ihre Autoscheiben von innen richtig
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie schockiert
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie schockiert
Durch die Augen eines Teslas: So funktioniert der Autopilot des Elektro-Autos
Durch die Augen eines Teslas: So funktioniert der Autopilot des Elektro-Autos
Crashtest: Fiat Panda versagt in allen Bereichen - auch Jeep Wrangler enttäuscht
Crashtest: Fiat Panda versagt in allen Bereichen - auch Jeep Wrangler enttäuscht

Kommentare