Automatisiert und elektrisch

Ssangyong stellt e-SIV Concept vor

+
Das neueste SUV aus Südkorea - noch eine elektrifizierte Studie. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn

Ssangyong präsentiert auf dem Genfer Autosalon den leistungsstarken Elektro-SUV e-SIV Concept. Das Modell ist nicht nur mit 190 PS ausgestattet, sondern verfügt auch über eine umfangreiche Elektronik. Für eine gute Stimmung im Innenraum ist ebenso gesorgt.

Genf (dpa/tmn) - Automatisiertes Fahren und Elektromobilität - diese beiden Trends mixt Ssangyong mit einer großen Portion SUV. Das Resultat ist die Studie e-SIV Concept. Das silberfarbene Fahrzeug mit schwarzem Kühlergrill steht auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage 8. bis 18. März).

Der 4,46 Meter lange elektrische Geländewagen ist bereits die fünfte Elektrostudie des koreanischen Herstellers. Die Serienversion stellen die Koreaner für Anfang 2020 in Aussicht.

Ein 140 kW/190 PS starker E-Motor bringt das Gefährt bis zu 150 km/h auf Trab. Der Akku soll für maximal 450 Kilometer reichen und sich innerhalb von 50 Minuten wieder zu 80 Prozent aufladen lassen, teilte der Hersteller mit.

Unterwegs hält das SUV dank Radarsensoren und Kameras allein die Spur anhand von Fahrbahnmarkierungen und regelt den Abstand zu anderen Autos. Während solche Funktionen am Markt bereits nichts Ungewöhnliches mehr sind, wird ein weiterer Sensor später auch automatische Spurwechsel ermöglichen.

Der Fahrer blickt auf ein breites Infodisplay, das sich bis auf die Beifahrerseite erstreckt. Die vorderen Insassen werden mit einem Streifen Stimmungslicht umschlossen, der bis weit in die Seitentüren hinein reicht. Alle Passagiere nehmen auf Schalensitzen Platz.

Mitfahrende können sich unter anderem via Smartphone, Sprachsteuerung und Internetdiensten mit dem Auto vernetzen. So lassen sich etwa aus der Ferne die Restreichweite der Batterie checken oder die Klimaanlage starten.

Genfer Autosalon

Auch interessant:

Meistgelesen

Video
Dashcams - Helfer oder illegale Filmer?
Dashcams - Helfer oder illegale Filmer?
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst
Ein Motorrad mit zwei Gesichtern
Ein Motorrad mit zwei Gesichtern
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.