1. meine-anzeigenzeitung
  2. Auto

Bugatti rast mit 417 km/h – und kommt auch noch straffrei davon

Erstellt:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Weil ein Tempo-Tourist nach einer überschnellen Bugatti-Fahrt auf der A2 straffrei davonkommt, regen Juristen ein Tempolimit der besonderen Art an.

Sie war der Hit in den sozialen Medien: die Fahrt eines Bugatti Chiron über eine deutsche Autobahn mit 417 km/h, also fast der Höchstgeschwindigkeit des 1.600 PS starken Coupés. Die Kritik war freilich noch größer als die Begeisterung, es kam sogar zu einem Verfahren gegen den Fahrer – das aber erwartungsgemäß eingestellt werden musste. Schließlich hatte der tschechische Milliardär auf der A2 gegen keinerlei Gesetz verstoßen. Denn obwohl eine Mehrheit der Deutschen und auch Promis wie Formel-1-Pilot Sebastian Vettel (35) dafür sich für aussprechen gibt es bekanntlich kein Tempolimit auf deutschen Autobahnen.

Tacho zeigt 200 km/h
Schnell genug: Juristen regen ein Tempolimit 200 km/h auf deutschen Autobahnen an. © Olivier Le Moal/Imago

Bugatti-Fahrt mit 417 km/h: Staatsanwalt will Tempolimit 200

Nun könnte ein Vorschlag der mit dem Fall befassten Juristen neuen Schwung in die Debatte bringen. Er stammt von der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen-Anhalt, die (wie zuvor auch schon die zuständigen Kollegen in Stendal) keine Handhabe gegen den Raser sah. „Es mag äußerst leichtsinnig und lebensmüde erscheinen“, zitiert sie der Spiegel, mit annähernd 116 Metern je Sekunde zu fahren, aber es handele sich aber um keinen Straftatbestand. „Beweisverwertbare Anhaltspunkte dafür, dass die Fahrt im Einzelfall grob verkehrswidrig und rücksichtslos unternommen wurde, waren nicht vorhanden.“

Bugatti-Fahrt mit 417 km/h: Schnell fahren erlauben, rasen verbieten

Genau deshalb hält die Staatsanwaltschaft ein Tempolimit für sinnvoll. Allerdings nicht 120 oder 130 Kilometer pro Stunde, wie sie derzeit diskutiert werden, sondern sage und schreibe 200 km/h.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Damit, so die Argumentation, wäre sehr schnelles Fahren noch erlaubt – aber eben kein übermäßiges Tempo, das noch weit über der Startgeschwindigkeit von Militär-Jets liegt.

Auch interessant

Kommentare