Was Autofahrer wissen wollen

Verblichenes Kennzeichen mit einem Stift selbst nachziehen?

+
Rechtlich fraglich: Ein verblichenes Kennzeichen selber mit einem Stift nachziehen. Besser ist es, ein Ersatzschild zu besorgen.

Ein in die Jahre gekommenes Nummernschild verbleicht oft und wird unkenntlich. Wer sparen will, denkt sich: Ich zeichne die Buchstaben und Zahlen einfach nach. Ist das erlaubt?

Essen - Die schwarzen Buchstaben und Zahlen auf den Kennzeichen verblassen bei dem einen oder anderen Auto mit den Jahren. Dann sind sie schlechter zu lesen. Müssen sich Autofahrer dann neue Schilder machen lassen oder dürfen sie die Beschriftung mit einem Farb- oder Lackstift nachziehen?

Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZO) geht nicht explizit darauf ein, ob das Nachziehen mit einem Stift erlaubt oder verboten ist, erklärt der Tüv Nord. Festgelegt ist dort nur, dass Buchstaben und Nummern mit "schwarzer Beschriftung auf weißem, schwarz gerandetem Grund aufzubringen" und nicht verschmutzt sein dürfen (Paragraph 10 FZO).

Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) regelt in Paragraph 22 unter dem Stichwort "Kennzeichenmissbrauch" aber, dass das Nummernschild nicht verändert, beseitigt, verdeckt oder sonst in seiner Erkennbarkeit beeinträchtigt sein dürfe. Fahrzeugbesitzer müssen demnach mit einem Bußgeld rechnen, wenn das Schild nicht gut lesbar ist oder manipuliert wurde.

Und auch bei der Hauptuntersuchung werden die Prüfer auf einen entsprechenden Mangel hinweisen, teilt der Tüv Nord mit. Das Nachziehen mit einem Stift, ein Lackieren mit schwarzer Farbe oder das eigenmächtige Aufbringen von Folie könnte schlimmstenfalls als Kennzeichenmissbrauch oder Urkundenfälschung gewertet werden. Deshalb ist es immer ratsam, das Schild neu anfertigen zu lassen.

Auch interessant:

Meistgelesen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Durch die Augen eines Teslas: So sieht ein Autopilot
Durch die Augen eines Teslas: So sieht ein Autopilot
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.