Unterwegs im Elektro-Schweden

Volvo XC40 Recharge im Alltagstest: Gelungener Stromer – doch Vorsicht mit dem Gasfuß

Ein Volvo XC40 Recharge an einer Ladesäule
+
Der Volvo XC40 Recharge lässt sich mit bis zu 150 kW Ladeleistung betanken – natürlich nur, wenn die Stromtankstelle das hergibt.

Volvo stellt sukzessive seine ganze Modellpalette auf Elektroantriebe um. Der erste echte Stromer ist der XC40 Recharge, der auch als Plug-In-Hybride und Verbrenner zu bekommen ist.

Göteborg – Technisch hat der Volvo XC40 T8 AWD Recharge gleich mehrere Brüder. Zum einen ist da das normale Verbrennermodell mit oder ohne Stecker. Doch noch näher am Elektro-XC40 ist der Polestar 2, der nicht nur mit dem gleichen Antrieb, sondern mit einem Limousinenhut als Karosserievariante unterwegs ist. Und dann ist das noch der Lynk & Co 01, wie der normale XC40 ebenfalls ein Plug-In-Hybride, mit anderem Design und einer weiteren Marke. Wie bei vielen anderen Elektromodellen muss man sich auch beim Volvo XC40 Recharge von einigem verabschieden: die Zeiten der müden Einstiegsmotorisierungen sind vorbei. Die Antriebsportfolios werden mächtig gestrafft, vereinfacht und da Elektromotoren im Vergleich deutlich weniger kosten als skalierte Vier-, Sechs- und Achtzylinderverbrenner gibt es vom Start weg ein üppiges Leistungsplus. Das zeigt neben Tesla kaum eine Marke so eindrucksvoll wie Volvo, denn der XC40 Recharge ist nur noch mit einem Antriebspaket zu bekommen: Allradantrieb und 300 kW / 408 PS / 660 Nm – das kann sich hören und fahren lassen.

Der elektrische Allradschwede hängt für einen familiär positionierten Mittelklasse-SUV bissig und spitz am Gas, dass es einem nur so die Sprache verschlägt. Vorsicht daher mit dem Gasfuß, denn ein kleiner Stoß und der 2,2 Tonnen schwere Allradler springt nach vorn – und schießt nach weniger als fünf Sekunden an der digitalen Tempo-100-Marke vorbei, wie 24auto.de berichtet. Wie alle neuen Volvo-Modelle ist auch der Volvo XC40 T8 AWD Recharge auf 180 km/h Höchstgeschwindigkeit begrenzt. Und Vollgas zieht den Akku auch bei dem dynamischen Schweden leer, das einem Hören und Sehen vergeht. So steht auf längeren Autobahnpassagen auch schnell der erste Ladestopp an. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant:

Kommentare