Ohne Lenkrad und Pedale

VW zeigt E-Limousine I.D. Vizzion

+
VWs neues E-Auto I.D. Vizzion wird von einem digitalen Chauffeur gesteuert. Foto: Volkswagen AG

Volkswagen will in den nächsten 7 Jahren über 20 neue E-Modelle herausbringen. Die Flotte anführen soll die Limousine I.D. Vizzion, die nun in Genf präsentiert wird. Neben dem großen Akku bietet das Auto ein weiteres Feature - das autonome Fahren.

Genf (dpa/tmn) - VW konkretisiert seine Pläne für weitere Elektromodelle: Zu den über 20 Batterieautos, die bis zum Jahr 2025 auf den Markt kommen sollen, wird auch eine große Limousine zählen. Angekündigt wurde dies vom Hersteller auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Als ersten Vorboten für dieses Flaggschiff präsentiert VW dort die Studie I.D. Vizzion. Angetrieben wird das Auto von zwei E-Motoren mit 225 kW/306 PS Systemleistung, die bis zu 180 km/h ermöglichen. Der 111 Kilowattstunden (kWh) große Akku soll für bis zu 665 Kilometer Reichweite sorgen. Als Technologieträger greift der I.D. Vizzion ein weiteres Zukunftsthema auf: das automatisierte Fahren.

So kommt die Studie ohne Lenkrad und Pedale aus und wird stattdessen von einem digitalen Chauffeur gesteuert. Die Technologie hat bei VW durchaus Serienchancen. Doch während das erste Akkufahrzeug der I.D.-Familie nach Angaben des Herstellers im Jahr 2020 kommen soll, wird das vollautomatisierte Fahren in der höchsten Stufe noch länger auf sich warten lassen, räumte VW ein.

Genfer Autosalon

Auch interessant:

Meistgelesen

Auto
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Autoscheiben von innen reinigen: So gelingt's ganz sicher
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Diesel-Krise: Umtauschen oder nachrüsten? Das rät der Experte
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kommentare