1860 plant den Pokal-Coup: „In jedem Spieler muss es lodern“

TSV 1860 München
+
Sascha Mölders vom TSV 1860 München gestikuliert.

Der TSV 1860 München will seinen Nimbus als Schrecken der Fußball-Zweitligisten im DFB-Pokal auch im Achtelfinale gegen den Karlsruher SC untermauern. Dafür müsse sein Drittliga-Team aber wie schon bei den Erfolgen gegen Damrstadt 98 und Schalke 04 erneut über sich „hinauswachsen und ein bockstarkes Spiel abliefern“, sagte Trainer Michael Köllner vor dem Heimspiel im Grünwalder Stadion am Dienstag (18.

München - 30 Uhr/Sky). „Es muss in jedem Spieler richtig lodern“, forderte Köllner am Montag. Der „klare Favorit“ sei aber der KSC, zumal 1860 im Grünwalder Stadion ohne seine Fans auskommen muss.

Stolz macht die „Löwen“, dass sie der letzte bayerische Vertreter im laufenden Wettbewerb sind - und nicht der große Stadtrivale FC Bayern München. „Das ist für unsere Fans eine schöne Randnotiz oder eine wichtige Notiz, in dem Wettbewerb aktuell die Nummer 1 in der Stadt zu sein“, kommentierte Köllner. Der DFB-Pokal sei wertvoll für das Renommee des Vereins. „Für 60 ist das eine andere Darstellung als in der 3. Liga und finanziell reizvoll“, begründete Köllner.

Der Einzug ins Viertelfinale würde rund eine Million Euro Prämie in die Vereinskasse bringen. „Wenn du Mehreinnahmen erzielst, gehe ich davon aus, dass Dinge leichter umsetzbar sind“, sagte Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel zu möglichen Investionen in den Kader bei einem Verbleib im lukrativen Pokal-Wettbewerb. dpa

Meistgelesen

Kokainsüchtiger erschießt Dealer: Achteinhalb Jahre Haft
BAYERN
Kokainsüchtiger erschießt Dealer: Achteinhalb Jahre Haft
Kokainsüchtiger erschießt Dealer: Achteinhalb Jahre Haft
Oktoberfest-Gutscheine: Verfahren gegen Wirt eingestellt
BAYERN
Oktoberfest-Gutscheine: Verfahren gegen Wirt eingestellt
Oktoberfest-Gutscheine: Verfahren gegen Wirt eingestellt
Stadtbahn für Regensburg: Problembrücke bremst das Mammutprojekt
BAYERN
Stadtbahn für Regensburg: Problembrücke bremst das Mammutprojekt
Stadtbahn für Regensburg: Problembrücke bremst das Mammutprojekt
Masterplanung beschlossen: 2030 soll die erste Stadtbahn durch Regensburg fahren
BAYERN
Masterplanung beschlossen: 2030 soll die erste Stadtbahn durch …
Masterplanung beschlossen: 2030 soll die erste Stadtbahn durch Regensburg fahren

Kommentare