36-Jähriger gestorben

Tod nach Musikfestival in Friedberg: Das zeigt die Obduktion

Nach einem Schlagerfestival in Friedberg kam ein 36-Jähriger ums Leben, der in eine Auseinandersetzung mit dem Sicherheitspersonal verwickelt war. Doch Gewalt war laut Obduktion nicht der Grund für den Tod.

Kissing - Bei dem Tod eines Besuchers nach einem Schlagerfestival im schwäbischen Friedberg war keine Gewalt im Spiel. Das ist das Ergebnis der Obduktion bei dem 36-Jährigen, wie die Polizei am Dienstagabend berichtete. Der Mann soll in der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag in eine Auseinandersetzung mit dem Sicherheitspersonal des Festivals verwickelt gewesen sein.

„Nach jetzigem Stand ist keiner der beteiligten Personen ein Tatvorwurf bezüglich dem Tod des Mannes zu machen“, heißt es in der Mitteilung der Ermittler. Ähnlich hatte sich die Polizei bereits unmittelbar nach dem Vorfall geäußert. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann etwa eineinhalb Stunden nach der Auseinandersetzung Beschwerden gehabt und Angehörige informiert. Gegen 3.00 Uhr früh war er dann leblos in seiner Wohnung in Kissing gefunden worden. „Es gibt aktuell - auch nach Obduktion - keine Hinweise, dass der Tod durch Gewalteinwirkung verursacht wurde“, so die Bilanz der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Auch interessant:

Meistgelesen

Erschreckende Prognose für die Alpen - Experte warnt: „massive Änderungen bei der Landschaft“ drohen
Erschreckende Prognose für die Alpen - Experte warnt: „massive Änderungen bei der Landschaft“ drohen
Hoch explosiv: Handgranate aus Weltkrieg in Siegsdorf entdeckt - Umgebung abgesperrt
Hoch explosiv: Handgranate aus Weltkrieg in Siegsdorf entdeckt - Umgebung abgesperrt
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich

Kommentare