Rekordwert

40 Prozent des Stroms aus Bayern ist grün

+
Mit Solaranlagen bestückte Häuser in Wildpoldsried (Bayern), aufgenommen am 07.06.2016. Als sogenanntes Solardorf ist Wildpoldsried weithin bekannt.

Fürth - Das ist Rekord: Knapp 40 Prozent des Stroms aus Bayern kam 2015 aus erneuerbaren Energien. Ein Mix aus verschiedenen Energiequellen brachte den Erfolg.

Knapp 40 Prozent des Stroms aus Bayern kam im vergangenen Jahr aus erneuerbaren Energien. Dies sei ein Rekordwert, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Fürth mit. Insgesamt wurden im Freistaat rund 86.200 Gigawattstunden Strom erzeugt. Dies waren 2,3 Prozent weniger als im Vorjahr, was vor allem auf die verminderte Stromproduktion aus Kernenergie zurückzuführen ist. Die erneuerbaren Energien legten hingegen binnen Jahresfrist um 7,8 Prozent zu. Vor allem die Windkraft, aber auch Photovoltaik und Biomasse verzeichneten ein Plus.

Wichtigste regenerative Energiequelle blieb mit 13 Prozent die Wasserkraft, wenngleich die Sonnenenergie inzwischen nahezu gleichauf ist. Erdgas habe im bayerischen Strommix zuletzt einen Anteil von knapp 11, Steinkohle von 5 Prozent gehabt. Strom aus Atomkraftwerken hingegen verlor an Bedeutung, machte im vergangenen Jahr aber immer noch 42,5 Prozent aus (2014: 48 Prozent).

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.