Bei Blinklicht die Gleise betreten

Von Zug erfasst: 89-Jährige stirbt an Verletzungen

Neu-Ulm - Eine 89 Jahre alte Frau ist an einem unbeschrankten Bahnübergang in Neu-Ulm von einem Zug erfasst und schwer verletzt worden. Zwei tage später ist sie nun an ihren Verletzungen gestorben.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte die 89-Jährige am Freitagnachmittag bei rotem Blinklicht die Gleise betreten. Warnsignale des Lokführers und eine Vollbremsung konnten den Zusammenstoß im Ortsteil Gerlenhofen nicht mehr verhindern; die Frau wurde zur Seite geschleudert. Sie kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.

Am Bahnübergang wird derzeit gebaut, er ist daher für Fahrzeuge gesperrt. Nach Angaben eines Polizeisprechers müssen Fußgänger um diese Baustelle herumgehen, um die Gleise überqueren zu können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion