Schwierige Festnahmen

Aggressive Tatverdächtige halten Polizei in Atem

Faustschläge, Würg-Versuche: Zwei Männer versuchen unabhängig voneinander ihre Verhaftung mit brutalen Attacken auf die Polizisten zu verhindern. Einer flutet später seine Zelle.

Memmingen - Mit brutalen Attacken auf Polizeibeamte haben zwei Männer in Memmingen kurz hintereinander ihre Festnahmen verhindern wollen. Ein 39-Jähriger versetzte einem Beamten nach Polizeiangaben am Sonntag mehrere Faustschläge und versuchte ihn anschließend zu würgen. Schließlich gelang es zwei Polizisten, den handgreiflichen Mann zu fesseln und ihn auf die Wache zu bringen. Sie waren eingeschritten, nachdem er zunächst seine eigene Mutter, später auch seine Schwester brutal attackiert hatte.

Bereits ein Stunde zuvor hatte ein 53 Jahre alter Mann in Memmingen ebenfalls mit Gewalt versucht, seine Festnahme zu vereiteln. Auf dem Weg zur Polizeiwache attackierte er die Streifenpolizisten und versuchte mehrfach, seine Handfesseln abzustreifen. Auf der Wache setzte er die Arrestzelle unter Wasser, indem er die Toilette verstopfte. Nach Polizeiangaben vom Montag hatte der 53-Jährige einen Stein auf ein fahrendes Auto geworfen und sich anschließend mit dem geschädigten Autofahrer geprügelt. Beide Männer wurden dabei leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Zaubert Spanien weiter? Der Weltmeister von 2010 trifft auf Marokko
Zaubert Spanien weiter? Der Weltmeister von 2010 trifft auf Marokko
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.