Gericht entscheidet

Nach Veruntreuung: Rektor wird zum Lehrer zurückgestuft

Der Rektor einer Mittelschule in Nürnberg wird wegen der Veruntreuung von Schulgeldern zum Lehrer zurückgestuft. Dies entschied das Verwaltungsgericht in Ansbach nach Angaben eines Sprechers am Freitag.

Ansbach - Wegen der „besonderen Umstände des Einzelfalles“ - Krankheit und hohe Schulden - verliere der Pädagoge seinen Job nicht komplett, sagte der Sprecher.

Eine sogenannte Entfernung aus dem Dienst wäre die schärfste Maßnahme gewesen und war in dem Disziplinarverfahren von der Landesanwältin gefordert worden. Der 63-Jährige hätte dann seinen Beamtenstatus und seine Pensionsansprüche verloren. Sollten weder Landesanwaltschaft noch Beklagter Berufung einlegen, kann der 63-Jährige in einem Monat wieder als Lehrer arbeiten. Von seinem Rektorenamt ist der Mann derzeit suspendiert.

Der 63-Jährige hatte EC-Karte und Geheimnummer für ein Schulkonto zu Hause aufbewahrt und seine Frau hatte zwischen 2013 und 2015 davon immer wieder Geld abgehoben, um private Schulden zu begleichen. Vom Amtsgericht in Nürnberg wurde der Schulleiter deshalb 2016 zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Das Ehepaar hat später die gesamte Summe zurückgezahlt. Schwere Krankheiten und Verschuldung durch einen Hausbau hätten seine Frau zu der verzweifelten Tat getrieben, sagte der Rektor.

Bereits im Februar musste sich ein Vize-Rektor aus Franken wegen Veruntreuung vor Gericht verantworten. In jenem Fall hatte der Mann Hohe Schulden wegen Spielsucht angesammelt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uli Deck

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.