Nach Streit mit Mitbewohnern

Asylbewerber stürzt aus dem Fenster in den Tod

Ein Asylbewerber ist aus dem Fenster seines Zimmers in einer Unterkunft in Roding (Landkreis Cham) in den Tod gestürzt.

Roding – Ob der 18-Jährige gesprungen oder gefallen ist, werde sich wohl nicht mehr klären lassen, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Den Ermittlungen zufolge hatte der junge Mann am Freitag Streit mit einigen Mitbewohnern, die ihn daraufhin in seinem Zimmer im ersten Stock einschlossen. Als sie wenige Minuten später nach ihm sahen, war das Fenster offen und der 18-Jährige lag schwer verletzt auf dem Boden vor dem Haus. Er starb kurz darauf in einem Krankenhaus. Fremdeinwirkung schließen die Ermittler aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion