Niederbayern

Atomkraftwerk Isar 2: Hunderte demonstrieren für Abschaltung

+
"Atomkraft Schluss!", fordern Demonstranten im niederbayerischen Niederaichbach am Sonntag. 

Niederaichbach - Mit Trommeln, Rasseln und Transparenten haben am Sonntag Hunderte für die sofortige Abschaltung des Atomkraftwerks Isar 2 demonstriert.

Hunderte Demonstranten haben am Sonntag im niederbayerischen Niederaichbach die sofortige Abschaltung des Atomkraftwerks Isar 2 verlangt. Mit Trommeln, Rasseln aus schwarz-gelb bemalten Dosen, Transparenten und Schirmen zogen sie bei strömendem Regen vom Rathaus zum Atommeiler. Er soll 2022 vom Netz gehen. 30 Jahre nach Tschernobyl und 5 Jahre nach Fukushima sei die Zeit aber schon jetzt reif dafür, argumentierten das Bündnis für Atomausstieg in Landshut (BüfA) und der Bund Naturschutz in Bayern (BN). Laut Veranstalter kamen 1000 Menschen, die Polizei sprach von 400.

Das AKW samt Zwischenlager liegen in der Einflugschneise des Flughafens München. „Wenn da ein Großflugzeug runterfällt, müssen Sie je nach Windrichtung Landshut räumen - oder halb Niederbayern“, sagte Herbert Barthel vom BN. Die Sicherheit des Zwischenlagers müsse verbessert werden. Zudem müssten abgebrannte hoch radioaktive Brennelemente sobald wie möglich aus dem Nasslager, wo sie einige Jahre gekühlt werden, in das Zwischenlager geräumt werden. „Das Nasslager ist zu wenig geschützt“, sagte Barthel. „Schon ein Kleinflugzug würde reichen, wenn es da hineinfliegt, um eine Katastrophe zu erzeugen.“

Der Landesbeauftragte des Bundes Naturschutz in Bayern, Richard Mergner, nannte nach Tschernobyl und Fukushima eine Verankerung des Atomausstiegs im Grundgesetz „eine überfällige Konsequenz“.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre

Kommentare