So reagiert das Unternehmen

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen

Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Augsburg - Nach menschlichem Ermessen könne ein Betrugsfall dieser Art künftig nicht mehr vorkommen, erklärte am Dienstag Diözesan-Caritasdirektor und Domkapitular Andreas Magg. Der geständige Ex-Mitarbeiter einer Behindertenwerkstatt in Aichach war am Montag vom Augsburger Amtsgericht zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Der Täter habe im Laufe des Strafverfahrens bereits 590 000 Euro zurückgezahlt, berichtete Magg. Nun wolle der Mann sein Haus verkaufen, um auch die Restschuld bald begleichen zu können. Der Mann hatte sich selbst bei der Polizei angezeigt und die Ermittlungen so ins Rollen gebracht.

So ging der Betrüger vor

Laut Anklage hatte der Buchhalter Rechnungen, die an den Träger der katholischen Behindertenwerkstatt gerichtet waren, doppelt abgerechnet. Zunächst wurden die Unternehmen bezahlt, anschließend überwies der Mann sich die Summen nochmals auf eigene Konten.

Seit Anfang Februar ist das Bistum Eichstätt wegen eines Finanzskandals in den Schlagzeilen. Zwei ehemalige Mitarbeiter sollen Kirchengeld in Höhe von rund 48 Millionen Euro in ungesicherte Darlehen in den USA gesteckt haben. Sie sitzen in Untersuchungshaft, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen noch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Daniel Naup old

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.