Nach Feuerwehreinsatz

Monatelange Sperre auf der B85 bei Schwandorf

Die Brücke über die Krondorfer Straße ist für Monate gesperrt.

Nach dem Brand zweier Heuwagen muss die B85 bei Schwandorf für mehrere Monate gesperrt werden.

Schwandorf - Die Bundesstraße 85 muss nördlich von Schwandorf für mehrere Monate gesperrt werden. Der Grund: Die enorme Hitzeentwicklung bei einem Brand hat die Tragfähigkeit einer Brücke so weit beeinträchtigt, dass sie für den Verkehr nicht mehr befahrbar ist. Das haben Gutachter bei einer Ortsbegehung am Montag festgestellt.

Für Pendler gibt es eine Umfahrung

Um Tragfähigkeit und Statik der Brücke wiederherzustellen, sollen nun Hilfskonstruktionen errichtet werden, die die Brücke stützen. Diese Arbeiten können sich über mehrere Monate hinziehen, erklärte das Bauamt Amberg-Sulzbach.

Viele Pendler nutzen die Strecke täglich, um in die Arbeit zu gelangen. Für sie soll eine weiträumige Umfahrung eingerichtet werden, um das hohe Verkehrsaufkommen bewältigen zu können.

Die Brandursache ist noch unklar

Das Feuer, das dem Bauwerk zum Verhängnis wurde, war bei zwei, unter der Brücke abgestellten Heuwagen ausgebrochen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache dauern derzeit noch an.

Lesen Sie auch: Für Autofahrer, die auf der B 472 Zwischen Peißenberg und Tölz pendeln, wird es bald schlimm. Das Staatliche Bauamt Weilheim saniert - und wird die Straße komplett sperren.

Thomas Benedikt

Auch interessant:

Meistgelesen

Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Während Einsatzkräfte gegen Waldbrand am Schwarzenberg kämpfen: Österreicher zünden Lagerfeuer an
Während Einsatzkräfte gegen Waldbrand am Schwarzenberg kämpfen: Österreicher zünden Lagerfeuer an
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre

Kommentare