„Impfpflichtschwachsinn“

Masernimpfung soll Pflicht werden: Hans Söllner ruft Fans auf, Minister Spahn anzuzeigen

+
Hans Söllner wettert gegen die Impfpflicht.

Soll Impfen zur Pflicht werden?  Musiker Hans Söllner ruft seine Fans auf, den Gesundheitsminister Jens Spahn anzuzeigen. Seine Begründung hat es in sich.

Bad Reichenhall/Berlin - Es ist ein kleiner Pieks, der für große Aufregung sorgt: die Impfpflicht ist ein Streitthema in Deutschland. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Kritik am geplanten Ausschluss nicht-geimpfter Kinder von Betreuungseinrichtungen und den geplanten Bußgeldern für Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, zurückgewiesen. „Es ist auch im Straßenverkehr so: Wenn Sie andere gefährden und sie werden erwischt, dann müssen Sie ein Bußgeld bezahlen“, sagte Spahn im ZDF-Morgenmagazin. Laut einem Bericht der Bild am Sonntag sollen Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, mit Geldstrafen von bis zu 2500 Euro und einem Ausschluss vom Kita-Besuch belangt werden.

Söllner zu Impfpflicht-Debatte: „Impfpflichtschwachsinn“ sei „eine Verschwörung der Pharmaindustrie“

Dem bayerischen Musiker Hans Söllner treibt es bei solchen Plänen die Zornesröte ins Gesicht. Er wittert eine Verschwörung „im Zusammenhang mit Spahns Impfpflichtschwachsinn und der Pharmaindustrie“, schreibt der 64-Jährige auf seiner Facebook-Seite. Der Querdenker hält Spahns Pläne für „extrem gefährlich“. Der Gesundheitsminister würde Eltern unter Strafe stellen, „die ihre Kinder vor schweren gesundheitlichen Schäden und Körperverletzung schützen wollen“. 

Lesen Sie auch: Der bayerische Liedermacher Hans Söllner ist für seine skurrilen Aktionen und Aussagen bekannt. Jetzt hat er den Inhalt seiner Garage auf eBay versteigert.

Söllner zu Masern-Debatte: Impfpflichtbefürworter „sind Schlachtschafe und Nichtswisser“

Auch an den Impfpflicht-Befürwortern lässt Söllner kein gutes Haar, beschimpft sie als „Schlachtschafe und Nichtswisser“. Laut dem umstrittenen Musiker würde Spahn „nicht an eure Gesundheit denken oder an die eurer Kinder“. Deshalb ruft er jetzt auf seiner Facebook-Seite seine Anhänger auf, den Gesundheitsminister „wegen fahrlässiger und versuchter Körperverletzung in manchen Fällen mit Todesfolge“ anzuzeigen:

Manche feiern ihn für diese Worte, wie facebook-Userin Mi M.: Söllner habe recht, da „trotz einer schlechten Impfquote 2017“ lediglich „58 Masernfälle auf 13.000.000 Millionen Einwohner in Bayern“ gefallen seien, zitiert sie das Robert-Koch-Institut. Das wären weniger als ein Prozent „und wirft bei mir wieder die Frage auf, wieso es diese Diskussion gibt“. 

Doch auch kritische Fans melden sich zu Wort: „Klar spritzen sie dir, gerade dir, alles“, sagt Thomas J. „Nämlich zuallererst Nanobots mit Peilfunktion und mit dem Ziel zum systemkonformen Umprogrammieren“, schreibt er mit einer gehörigen Prise Sarkasmus. Er gibt dem Musiker zwar in vielen Dingen recht, doch beim Thema Impfen „bist du einfach nur Don Quichote und du verstehst es einfach nicht, siehst nur, was du sehen willst. Du, der ewige Rebell“. 

Video: 2500 Euro Strafe - Berlin geht gegen Anti-Impfungs-Eltern vor

Lesen Sie auch:

Von einem Passat-Fahrer ist ein 23-Jähriger aus Freising verfolgt worden. Der Verkehrsrowdy soll ein falsches Blaulicht eingeschalten haben. Doch das war noch nicht alles.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ohne Licht und mit kaputten Bremsen: Polizei bleibt nur eine Möglichkeit, um Radler zu stoppen
Ohne Licht und mit kaputten Bremsen: Polizei bleibt nur eine Möglichkeit, um Radler zu stoppen
Audi R8 schleudert über A9, rammt Auto, der Fahrer flieht - Polizei nennt kriminelle Details
Audi R8 schleudert über A9, rammt Auto, der Fahrer flieht - Polizei nennt kriminelle Details
Aggressiver Hund attackiert anderen Hund und Herrchen - mit tragischem Ende
Aggressiver Hund attackiert anderen Hund und Herrchen - mit tragischem Ende
Urlauber (27) seit Ende Mai vermisst - Bergführer macht schrecklichen Fund auf 1400 Metern Höhe
Urlauber (27) seit Ende Mai vermisst - Bergführer macht schrecklichen Fund auf 1400 Metern Höhe

Kommentare