Strenge Corona-Regeln

Weiterhin Besuchsverbot in Nürnberger Klinik - Unter diesen Umständen sind Ausnahmen möglich

Ein Patient im Krankenhaus wird behandelt.
+
Unter bestimmten Umständen dürfen Sie Patienten im Klinikum Nürnberg besuchen (Symbolbild).

Die Corona-Pandemie hat die Stadt Nürnberg weiter fest im Griff. Daher gilt dort im Krankenhaus weiterhin das Besuchsverbot. Doch in diesen speziellen Fällen gibt es eine Ausnahme.

Nürnberg - In der Frankenmetropole ist die dritte Corona-Welle weiterhin auf dem Vormarsch. So wurde dort (Stand 11. Mai) eine Sieben-Tage-Inzidenz* von über 200 gemessen*. Daher herrscht auch im Klinikum Nürnberg* weiterhin ein Besuchsverbot. Doch dank der neuesten Lockerungen ist es in bestimmten Fällen dennoch möglich, Patienten zu besuchen.

Bisher benötigte man einen „Sonderbesuchsschein“ der Klinik, der am Eingang kontrolliert wurde, um Zutritt zu dem Krankenhaus zu bekommen. Dafür muss Kontakt mit der jeweiligen Station, auf der sich der Patient befindet, aufgenommen werden, heißt es auf der Website des Klinikums. Dazu kommt neuerdings die Regelung hinzu, dass der Besucher einen negativen Corona-Test*, nicht älter als 24 Stunden, vorzeigen muss. Alternativ ist der Beweis einer vollständigen Impfung mithilfe des Impfpasses möglich oder ein, mindestens 28 Tage und maximal ein halbes Jahr alter, positiver PCR-Test.

Klinikum Nürnberg: Unter diesen Umständen dürfen Sie einen Patienten trotz Corona-Regeln besuchen

Der Besuchsschein kann für Besucher der Psychiatrie, der Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Stationen des Kinderklinikums ausgestellt werden. Hierbei gilt ein Besucher pro Tag für maximal eine Stunde. Auf den Stationen der Kinderheilkunde, Kinderchirurgie und Kinder- und Jugendpsychiatrie ist dabei weiterhin ein Elternteil als Begleitperson erlaubt, eine weitere Person darf für eine Stunde pro Tag hinzukommen. Auf den Neugeborenen-Stationen dürfen die Eltern genauso durchgehend zu ihrem Kind. Eine auf das Coronavirus* negativ getestete Begleitperson darf außerdem bei der Geburt mit dabei sein.

Laut der Klinik ist außerdem in „besonderen Fällen“ ein Besuch in der Altenmedizin (Geriatrie) oder der Palliativstation von engen Angehörigen möglich. Diese sollen sich dafür mit dem Stationsarzt in Verbindung setzen. Für einen aktuellen negativen Test verweist die Klinik auf die drei Testzentren in der näheren Umgebung, ein Schnelltest vor Ort ist nicht die Regel. Außer bei besonderen Notfällen, etwa auf der Intensivstation oder wenn sich der Zustand eines Patienten rasant verschlechtert und „mit dem Schlimmsten gerechnet werden muss“. In diesen Fällen wird direkt auf der Station getestet.

Klinikum Nürnberg: Begleitperson erlaubt wenn „es medizinisch notwendig“ ist

Begleitet man einen Patienten, weil dieser etwa nicht mehr gut zu Fuß, orientierungslos oder schwer krank ist und seelischen Beistand braucht, sind ebenfalls Ausnahmen des Besuchsverbotes machbar. Die Klinik spricht hier von „wenn es medizinisch notwendig“ ist. Transport man jedoch nur einen Patienten zu Klinik, Ambulanz oder Praxis, so muss kein Test vorgewiesen werden - außer die Begleitperson möchte mit hinein. Patienten selbst werden weiterhin bei der Aufnahme in der Klinik auf das Coronavirus getestet. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare