Prozessbeginn in Bayreuth

Propagandamaterial gefunden - 19-Jähriger soll Terroranschlag geplant haben 

Ein junger Syrer soll Pläne für einen Terroranschlag gehegt haben - nun hat am Montag vor dem Landgericht Bayreuth der Prozess gegen den 19-Jährigen begonnen.

Bayreuth - In der Anklageschrift der Generalstaatsanwaltschaft München heißt es: „Spätestens Mitte Juni 2016 fasste der Angeschuldigte den Entschluss, in Deutschland oder Syrien einen Terroranschlag zu begehen, bei dem möglichst viele Menschen getötet werden sollten.“ 

Die Polizei hatte im vergangenen Sommer bei seiner Festnahme in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) in seiner Wohnung Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Anleitung zu einem Terrorakt gefunden. Der Angeklagte, der vor rund drei Jahren als Flüchtling nach Deutschland einreiste, wies die Vorwürfe zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste - neuer Hinweis auf möglichen Besitzer
Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste - neuer Hinweis auf möglichen Besitzer
Ein Wolf wurde in Bayern gesichtet - Reaktionen folgen prompt
Ein Wolf wurde in Bayern gesichtet - Reaktionen folgen prompt
Justiz-Opfer Gustl Mollath will von Bayern 1,8 Millionen Euro Entschädigung
Justiz-Opfer Gustl Mollath will von Bayern 1,8 Millionen Euro Entschädigung
Schock für Passagiere: Ryanair-Boeing 737 muss notlanden - Gründe geben Rätsel auf
Schock für Passagiere: Ryanair-Boeing 737 muss notlanden - Gründe geben Rätsel auf

Kommentare