Frau verlor auf ungesichertem Abschnitt den Halt 

Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt

Oberstdorf - Eine Bergsteigerin ist am Hindelanger Klettersteig in den Allgäuer Alpen tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, stürzte die 53-Jährige an einer ungesicherten Passage etwa 70 Meter in die Tiefe.

Die Frau aus dem Saarland starb noch an der Unglücksstelle. Eine Zeugin hatte den Absturz am Sonntagmorgen beobachtet und einen Notruf abgegeben. Nachdem die Bergwacht Oberstdorf (Landkreis Oberallgäu) das Gelände mit einem Hubschrauber abgesucht hatte, konnte nur noch die Leiche geborgen werden. Wie es zu dem Sturz östlich des Nebelhorngipfels kam, war zunächst unklar.

Zu einem tödlichen Bergunfall war es schon am Samstag am Habichtgipfel nahe Neustift im Stubaital gekommen: Nach einem 70 Meter tiefen Sturz in den Tiroler Alpen ist ein Bergsteiger aus Schweinfurt seinen schweren Verletzungen erlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion