SEK-Einsatz

Bewaffneter 21-Jähriger verschanzt sich im Haus und droht Polizisten zu töten

Ein junger Mann hat sich am Montag in einem Mehrfamilienhaus verschanzt. Er öffnete der Polizei mit einer Waffe in der Hand und drohte sie zu töten.

Buckenhof - Angehörige einer Spezialeinheit haben am Montag im mittelfränkischen Buckenhof (Landkreis Erlangen-Höchstadt) einen bewaffneten Mann überwältigt. Der 21-Jährige hatte sich in einem Mehrfamilienhaus verschanzt, nachdem sich eine Nachbarin am frühen Morgen wegen einer Ruhestörung bei ihm beschwert hatte, wie die Polizei in Nürnberg berichtete. Der Mann habe sie an seiner Wohnungstür mit einer Waffe in der Hand empfangen und angekündigt, sie zu töten. Eine von ihr alarmierte Polizeistreife sah, dass der 21-Jährige zwei Langwaffen in der Hand hielt.

Daraufhin forderten die Beamten Kollegen einer Spezialeinheit sowie eine Verhandlungsgruppe an. Da der Bewaffnete jedoch jede Kontaktaufnahme ablehnte, drangen die Spezialkräfte schließlich in die Wohnung ein, wo sich der Verdächtige und seine Freundin widerstandslos festnehmen ließen. Bei einer Durchsuchung von Wohnung und Keller stieß die Polizei auf mehrere Softair-Waffen, die eine große Ähnlichkeit mit normalen Waffen hätten. Eine Blutuntersuchung ergab, dass der 21-Jährige stark betrunken war; er hatte 1,6 Promille Alkohol im Blut. Gegen ihn werde nun wegen Bedrohung ermittelt.

Lesen Sie auch: Angeblich dutzende Gewehre und Pistolen bei der Bundeswehr verschwunden

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Pa trick Pleul / Patrick Pleul

Auch interessant:

Meistgelesen

Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.