Erstmals bundesweit einheitliche Ausbildung

Bundeswehr-Uni bildet zivile Bombenentschärfer aus

Allein in Bayern sind im vergangenen Jahr mehr als 200 Bomben entschärft worden - jetzt können sich in Neubiberg Zivilisten zu Fachkräften in dem Gebiet ausbilden lassen.

Neubiberg - An der Bundeswehr-Universität in Neubiberg bei München können sich seit diesem Semester Zivilisten zum „Fachplaner Kampfmittelräumung“ ausbilden lassen. In dem achtwöchigen Lehrgang stehen neben der eigentlichen Räumung unter anderem Organisation, rechtliche Grundlagen sowie Arbeitsschutz auf dem Seminarplan, wie die Universität am Freitag mitteilte. Zwanzig Teilnehmer beschäftigen sich seit Mitte August mit dem Bombenentschärfen, unter ihnen sind Mitarbeiter von Kampfmittelräumfirmen, Ingenieurbüros sowie Bauämtern.

Allein in Bayern haben Kampfmittelbeseitiger im vergangenen Jahr mehr als 60 Tonnen Weltkriegsmunition entsorgt und fast 200 Bombenblindgänger entschärft. Ein qualifiziertes Berufsbild gebe es bisher nicht, betonte der akademische Leiter des Angebots, Conrad Boley. Nun sei erstmals eine bundesweit einheitliche Ausbildung möglich. Für die Zulassung benötigen Interessenten ein abgeschlossenes Studium, entweder mit naturwissenschaftlicher oder ingenieurtechnischer Ausrichtung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.