Schrecklicher Fund

Polizei findet Leiche auf Firmengelände - Haftbefehl wegen Mords erlassen

+
Bei einem Streit wurde ein Lkw-Fahrer tödlich verletzt (Symbolbild).

Einen Lkw und eine größere Menge Blut hat ein Mitarbeiter einer Spedition in Burglengenfeld entdeckt. Er alarmierte die Polizei. Jetzt wurde Haftbefehl erlassen.

Update 29. Oktober, 17.21 Uhr: Laut Angaben der Polizei wurde der Mann, der auf dem Firmengelände einer Spedition gefunden wurde, getötet. Das berichtet unter anderem die PNP. Demnach starb der Mann an Stich- und Schnittverletzungen. Gegen einen tatverdächtigen Lastwagenfahrer wurde Haftbefehl wegen des Verdachts auf Mord erlassen. Er wurde dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt und in eine JVA überstellt. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Mitarbeiter entdeckt Blut auf Firmengelände - Polizei findet kurz später eine Leiche - neue Details

Update 25. Oktober, 13 Uhr: Der Mann, der am Donnerstagvormittag auf dem Firmengelände einer Spedition in Burglengenfeld aufgefunden wurde, ist offenbar auf gewaltsame Weise zu Tode gekommen. Ein 43-jähriger Deutscher ist laut Auskunft der Polizei dringend verdächtig, den Mann getötet zu haben.

Die heute durchgeführte Obduktion ergab, dass der Mann infolge mehrerer Schnitt- und Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers verstarb. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 41-jährigen Lkw-Fahrer, ebenfalls Deutscher. 

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist der 43-Jährige dringend tatverdächtig, den Mann mit einem Messer tödlich verletzt zu haben. Der Tat soll, nach derzeitigen Erkenntnissen, ein Streit vorausgegangen sein. Die mutmaßlichen Motive sind derzeit Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. 

Burglengenfeld: Rätselhafter Todesfall beschäftigt die Polizei

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den Lkw-Fahrer, der in der Nacht zuvor mit seinem Silozug die Umgehungsstraße in Burglengenfeld befuhr. Der stark alkoholisierte Mann geriet mit seinem Lkw nach links von der Fahrbahn ab und kippte in den Straßengraben. Der Fahrzeuglenker wurde dabei verletzt und befindet sich derzeit noch in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus. An seinem Sattelzug wurden Spuren festgestellt werden, die im Zusammenhang mit der getöteten Person stehen könnten. 

Der Tatverdächtige ist aufgrund seiner Verletzungen bislang noch nicht vernehmungsfähig. Die Staatsanwaltschaft Amberg beantragte beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl. Inwieweit sich Täter und Opfer kannten, ist weiterhin Gegenstand der Ermittlungen. Die Beamten der Kriminalpolizei Amberg erhoffen sich nun durch weitere Vernehmungen Informationen zu einem möglichen Motiv zu erhalten. 

Rätselhafter Fund: Mitarbeiter entdeckt Blutlache neben Lkw - dann findet Polizei Leiche auf Firmengelände

Erstmeldung vom 24. Oktober:

Burglengenfeld - Ein Mitarbeiter einer Spedition in Burglengenfeld im Landkreis Schwandorf machte am Donnerstagvormittag eine furchtbare Entdeckung. Wie mehrere Medien berichten, wurde ein toter Mann auf dem Gelände der Spedition gefunden. Nach Angaben der Polizei befand sich auf dem Gelände ein firmenfremder Lastwagen. Demnach stehe die Polizei nun nach dem Leichen-Fund vor einem Rätsel.

Burglengenfeld: Mitarbeiter entdeckt Blut auf Firmengelände - Polizei nimmt Suche auf

Wie br.de weiter berichtet, bemerkte der Mitarbeiter zunächst den fremden Lkw. Im Anschluss entdeckte er in unmittelbare Nähe des Lkw eine größere Menge Blut. Er rief sofort die Polizei. In der Nähe des Sattelzugs und damit noch auf dem Gelände der Firma konnte die Polizei nach einer sofort eingeleiteten Suche den Toten finden. 

Mitarbeiter entdeckt Blutlache auf Firmengelände - dann alarmiert er sofort die Polizei

Ein Gewaltverbrechen könne nicht ausgeschlossen werden, berichtet der BR in Bezug auf eine Polizeisprecherin. Die Hintergründe zu den Umständen seien noch unklar. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werde in alle Richtungen ermittelt. 

Am Nachmittag war die Spurensicherung noch vor Ort, zudem fanden Vernehmungen statt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

mm/tz (mit dpa)

In Oberbayern machten Spaziergänger eine grausame Entdeckung: Sie fanden einen verunglückten Mann in seinem Wagen. Der war schon sieben Tage tot. In England sorgt derzeit der Fund von 39 Leichen in einem Lkw für Aufsehen. Auch eine lebensbedrohlich verletzte 19-Jährige in Landshut stellte die Polizei vor ein Rätsel.

Auch interessant:

Meistgelesen

Vier Rehe gerissenen -  Jäger erstattet Anzeige
Vier Rehe gerissenen -  Jäger erstattet Anzeige
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Rechtsstreit zwischen Gustl Mollath und Freistaat Bayern beendet: Entscheidung um Entschädigung gefallen
Rechtsstreit zwischen Gustl Mollath und Freistaat Bayern beendet: Entscheidung um Entschädigung gefallen
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - Gibt es jetzt neue Hinweise? 
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - Gibt es jetzt neue Hinweise? 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion