Eine Zeugin entdeckte den Wagen

Auto kommt von Fahrbahn ab: Fahrer (40) offenbar herausgeschleudert - jede Hilfe kommt zu spät

Bad Rodach (Coburg): Auto kommt von Straße ab: Fahrer wohl herausgeschleudert - Hilfe kommt zu spät
+
Ein Peugeot kam im Landkreis Coburg von der Straße ab, der Fahrer (40) wurde wohl herausgeschleudert und starb.

Eine Zeugin entdeckte im Landkreis Coburg ein verunglücktes Auto. Der schwer verletzte Fahrer lag neben seinem Wagen, für ihn kam jede Hilfe zu spät.

  • Eine Zeugin rief im Landkreis Coburg die Rettungskräfte - sie hatte einen verunglückten Wagen entdeckt.
  • Der Fahrer (40) wurde offenbar bei dem Unfall aus dem Wagen geschleudert.
  • Für ihn kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle.

Bad Rodach - Auf einer Ortsverbindungsstraße im Coburger Landkreis kam es am Donnerstagmorgen (9. Juli) zu einem schweren Unfall. Ein 40-Jähriger kam dabei ums Leben, wie die Polizei mitteilte.

Bad Rodach (Landkreis Coburg): Zeugin entdeckt verunglückten Peugeot - Fahrer (40) stirbt

Der Mann befuhr in den frühen Morgenstunden mit seinem Peugeot die Ortsverbindungsstraße von Gauerstadt nach Breitenau. Aus noch ungeklärter Ursache kam der 40-jährige Mann zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte dort mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben, wie die Polizei weiter mitteilte.

Eine Zeugin fand das stark beschädigte Auto samt schwerverletztem Fahrer gegen 5.30 Uhr - er lag neben dem Wagen, offenbar wurde er herausgeschleudert. Die Zeugin alarmierte die Rettungskräfte. Der Mann starb trotz aller Bemühungen noch an der Unfallstelle. Die Ortsverbindungsstraße musste für die Unfallaufnahme und die Bergung des Wagens für mehrere Stunden gesperrt werden.

Der Peugeot verunglückte auf einer Ortsverbindungsstraße im Landkreis Coburg - für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät.

Schwerer Unfall im Landkreis Coburg: Sachverständiger hilft bei Klärung der Ursache

Ein Sachverständiger unterstützte die Beamten der Polizei Coburg bei der Unfallaufnahme und Klärung der Unfallursache. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Tödlicher Unfall im Coburger Landkreis: Die Polizeimeldung im Wortlaut

„BAD RODACH, LKR. COBURG. Tödliche Verletzungen erlitt ein 40-jähriger Fahrer bei einem Verkehrsunfall auf einer Ortsverbindungsstraße im Coburger Landkreis am Donnerstagmorgen.

In den frühen Morgenstunden befuhr der Mann mit seinem Peugeot die Ortsverbindungsstraße von Gauerstadt nach Breitenau. Aus bislang unbekannter Ursache kam der 40-Jährige zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte dort mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben. Eine Zeugin fand das stark beschädigte Unfallfahrzeug samt schwerverletzten Fahrer gegen 5.30 Uhr und alarmierte die Rettungskräfte. Trotz aller Bemühungen des Notarztes starb der Mann noch an der Unfallstelle. Zur Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs wurde die Ortsverbindungsstraße für mehrere Stunden gesperrt. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Coburg unterstütze ein Sachverständiger vor Ort die Beamten der Polizei Coburg bei der Unfallaufnahme und Klärung der Unfallursache. Die Polizisten stellten das stark beschädigte Unfallfahrzeug im Auftrag der Staatsanwaltschaft sicher.“

Im bayerischen Pfronten ist es am Mittwoch zu einem Unfall zwischen einem Radfahrer und einem Lkw gekommen -

der Mann auf dem Rad starb noch am Unfallort.

 Im niederbayerischen Bad Birnbach ist es am Sonntagvormittag (5. Juli) zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Ein junger Motorradfahrer verlor dabei sein Leben.

Alle Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer bei uns.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona: Bayerische „Bierstadt“ verhängt Alkoholverbot für die Abendstunden - Gericht bestätigt Entscheidung
Corona: Bayerische „Bierstadt“ verhängt Alkoholverbot für die Abendstunden - Gericht bestätigt Entscheidung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion