Fehlermeldung

Digitaler Impfpass in Bayern: QR-Code auf dem Impfnachweis funktioniert nicht - Alternative dauert

Ab heute gibt es den digitalen Corona-Impfpass per App auf dem Handy, mit dem man sich in ganz Europa als Geimpfter ausweisen können soll. Doch der bayerische QR-Code funktioniert dafür leider nicht.

Update, 11. Juni, 13.57 Uhr: Wie befürchtet (siehe weiter unten) funktionieren die alten QR-Codes in den bayerischen Impfnachweisen aus den Impfzentren auch bei der neuen CovPass-App nicht. Das bayerische Gesundheitsministerium (BMG) spricht dahingehend von einem Missverständnis. Wer vor dem 10. Juni bereits seine Zweitimpfung erhalten hat, muss sich also einen neuen QR-Code besorgen. Das geht einerseits über teilnehmende Apotheken (siehe weiter unten). Andererseits will das BMG die Impfzentren befähigen, alle bereits Geimpften mit einem QR-Code zu versorgen. Bis das funktioniert dauert es laut BMG allerdings noch bis Mitte Juli.

Ursprünglicher Artikel vom 10. Juni, 13.55 Uhr: München - „Der digitale Impfpass wird jetzt Schritt für Schritt ausgerollt und in den Apps verfügbar sein“, sagte gestern ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums. So weit, so gut. Heute bekräftigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nochmal den Marschplan: Die CovPass-App stehe in Kürze in allen App-Stores zur Verfügung, könne kostenlos heruntergeladen werden und dann müsse man nur noch seinen analogen Impfnachweis per Scan des QR-Codes digitalisieren, erklärte er bei der Bundespressekonferenz gemeinsam mit dem Robert Koch-Institut (RKI).* Bei der deutschen Corona*-App geht das angeblich schon seit gestern. In Bayern verfügen bereits alle in einem Impfzentrum Geimpften über einen QR-Code. Doch Achtung: Dieser funktioniert gar nicht, wie ein kurzer Selbstversuch zeigt.

Aber der Reihe nach: Die CovPass-App ist Stand Donnerstag, 13 Uhr, noch nicht im Apple-Store verfügbar. Dafür hat die deutsche Corona-Warn-App bereits dasselbe Feature mit einem Update bekommen. Und tatsächlich erscheint eine neue Option unter dem bekannten Startbildschirm

Impfzertifikat hinzufügen! Die Vorfreude auf den digitalen Impfnachweis steigt beim Blick auf die Corona-Warn-App.

Digitaler Impfpass via Corona-Warn-App: Achtung! Nicht jeder QR-Code funktioniert

Mit einem Stupser auf „Hinzufügen“ kommt man zur nächsten Ansicht. „Um ein Impfzertifikat in die App hinzuzufügen, scannen Sie den QR-Code, den Sie bei der Impfung erhalten haben.“

Corona-Impfpass digital: „Scannen Sie den QR-Code“ - ja welchen denn nun?

„Nichts leichter als das“, denken sich aktuell wohl Millionen bereits geimpfte Bayern. Denn, wer sich in einem Impfzentrum hat impfen lassen, erhielt zum Abschied einen Ausdruck mit einem persönlichen QR-Code darauf. Es handelt sich also ganz zweifelsohne um den QR-Code, den man bei der Impfung erhalten hat. „Toll, dass die da schon so weit gedacht haben“, wird sich der ein oder andere Optimist an dieser Stelle denken - um dann eine herbe Enttäuschung zu erleben.

Digitaler Impfpass in Bayern: QR-Code funktioniert nicht

Denn jeder QR-Code funktioniert gar nicht für den digitalen Impfnachweis. Hier ein Screenshot von der Fehlermeldung:

Fehler! Der QR-Code auf dem analogen Impfnachweis funktioniert leider nicht für den digitalen Impfnachweis.

Eine kurze Internet-Recherche findet viele Gleichgesinnte. Die Corona-Warn-App kann mit dem bayerischen QR-Codes aus den Impfzentren nichts anfangen.

Digitaler Impfpass in Bayern: Zwei Alternativen zum QR-Code auf dem Impfnachweis

Bleiben zwei Optionen. Erstens: Warten auf die andere App. Möglicherweise kann die CovPass-App den QR-Code lesen. Laut bayerischem Gesundheitsministerium soll sie dazu in der Lage sein. So zumindest eine Aussage gegenüber dem Münchner Merkur* am Mittwoch. Was man so aus Expertenkreisen hört, ist diese Aussage allerdings mehr als fraglich. Auf nochmalige Nachfrage am Donenrstag hat das Ministerium bisher nicht reagiert.

Zweitens: Einen neuen QR-Code generieren. Dafür nehme man seinen Ausdruck oder seinen Impfpass, suche ab kommenden Montag nach einer teilnehmenden Apotheke auf mein-apothekenmanager.de, gehe dort hin und lasse sich unter Vorlage seines Impfnachweises und Personalausweises einen neuen QR-Code ausdrucken. Diesen wiederum kann man dann ganz digital mit dem Smartphone scannen. Eine teilnehmende Apotheke zu finden, sollte nicht allzu schwer sein. Denn die Apotheken erhalten laut Ministerium 18 Euro pro QR-Code vom öffentlichen Gesundheitssystem. Ein ähnlich lukrativer Nebenverdienst also wie die Ausgabe der Corona-Masken seinerzeit.

Digitaler Impfpass: Spahn mahnt zur Geduld

Abgesehen davon mahnt Spahn zur Geduld: „Es geht jetzt los, Schritt für Schritt werden Impfzentren und Arztpraxen angeschlossen. Es werden nicht gleich sofort alle sein können.“ Ziel sei es, dass der CovPass Ende Juni allen zur Verfügung stehe. Und wenn man ihn dann mal hat? Das soll der digitale Impfpass seinem stolzen Besitzer bringen. *Merkur.de/bayern und Münchner Merkur sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Political-Moments/ Jutta Prechte via www.imago-images.de

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare