Personalmangel

Wegen Omikron: Fürther Klinikum sucht mit besonderem Aufruf nach Hilfskräften - und wird fündig

Intensivstation
+
In vielen Krankenhäusern Bayerns werden dringend Pflegekräfte gesucht. (Archivbild)

Wegen der sich stark ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus hat das Klinikum Fürth einen besonderen Aufruf gestartet. Gesucht werden Hilfskräfte. 

Fürth – Die vierte Corona*-Welle hatte ihren Höhepunkt in Deutschland Ende November, Anfang Dezember. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Fürth lag damals bei über 600. Striktere Corona-Regeln ließen den Wert bis zum Jahreswechsel dann wieder absinken. Am 1. Januar lag er bei 138,8, die Zahl der Covid-Patienten nahm kontinuierlich ab. Derzeit befinden sich noch acht auf der Corona-Normalstation des Fürther Klinikums. Auf der Intensivstation werden noch drei Patienten behandelt. Bei allen liegt eine Infektion mit der Delta-Variante vor. Das berichtet nordbayern.de.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Corona-Lage in Fürth: Omikron-Variante wird bald dominieren 

Zudem steigt der Inzidenzwert seit Anfang Januar wieder an. Am Mittwoch lag er in Fürth* bei 298,7, im Landkreis bei 261,2. Landratsamtssprecher Christian Ell berichtet auf Nachfrage von nordbayern.de von positiven Fällen im „niedrigen zweistelligen Bereich“ in einem Fürther Seniorenheim. Aktuell habe man aber vor allem ein Auge auf das „diffuse Infektionsgeschehen“. 

Wie stark Omikron die Krankenhäuser belasten wird, könne man noch nicht einschätzen, sagt Dr. Manfred Wagner vom Klinikum Fürth. Hier widersprächen sich die Berichte aus verschiedenen Ländern. Derzeit gebe es noch keine größeren Personallücken, erklärt Carmen Brückner vom Klinikum Fürth nordbayern.de. Man bereite sich aber auf den Ernstfall vor, bei dem viele Beschäftige erkrankt seien oder in Quarantäne müssten. Ohnehin macht der Pflegekräftemangel den Krankenhäusern zu schaffen. Der zusätzliche Stress während der Pandemie hat viele Beschäftigte dazu gebracht, ihren Beruf aufzugeben. 

Fürther Klinikum sucht mit Aufruf nach Hilfskräften 

Um auf eine mögliche fünfte Welle vorbereitet zu sein und Engpässen zuvorzukommen, hat das Klinikum Fürth einen besonderen Aufruf gestartet. Mit einer Zeitungsanzeige in den Fürther Nachrichten und Posts in den sozialen Netzwerken sucht es nach helfenden Händen.  

Mit Erfolg: Schon 23 Interessenten konnten bisher geschult werden, berichtet Brückner nordbayern.de. Die Einarbeitung dauert jeweils einen halben Tag und ist auf die Vorkenntnisse der Bewerber abgestimmt. So lernen Medizinstudenten etwa, wie man Schutzkleidung anlegt und Medikamente verabreicht. Andere Helferinnen und Helfer erfahren, wie man Patientenbetten bedient oder Patienten die Telefonanlage erklärt. Mittelfristig soll so das Pflegepersonal entlastet werden. 

Die neuen Hilfskräfte kommen aus den verschiedensten Bereichen. Mit dabei sind etwa eine ehemalige Hebamme und eine Gynäkologin im Ruhestand. Einige Helfer wollen ehrenamtlich arbeiten, andere haben einen Vertrag mit dem Klinikum abgeschlossen. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema:

Kommentare