„Denk mit statt quer“

Unterschriftenaktion gegen Corona-„Spaziergänge“ in Nürnberg - zahlreiche Oberbürgermeister mit dabei

Proteste in Nürnberg
+
Teilnehmer eines sogenannten „Spazierganges“ gegen die Coronamaßnahmen in Nürnberg. (Archivbild)

In Nürnberg gehen regelmäßig Tausende auf die Straße, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Mit einer Unterschriftenaktion wehrt man sich nun dagegen.

Nürnberg - Es sind klare Worte der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg: „Wer für Demokratie steht, steht nicht mit Feinden der Demokratie auf der Straße.“ Seit Dezember sei man von Berichten von Demonstrationen, die getarnt als sogenannte „Spaziergänge“ in vielen Städten und Gemeinden stattfinden, beunruhigt – auch in der Metropolregion Nürnberg*.

Auf den Demonstrationen habe sich eine zunehmende Gewaltbereitschaft gezeigt, so die Allianz. Mit einer Unterschriftenaktion unter dem Motto „Denk mit statt quer“ wolle man sich von Corona*-Leugnern und Reichsbürgern distanzieren. Zahlreiche Oberbürgermeister aus der Region haben bereits unterschrieben.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Gegen Corona-„Spaziergänge“: Nürnberger Unterschriftenaktion findet Unterstützung

Bei den unangemeldeten Demonstrationen werde das Versammlungsrecht bewusst umgangen und mit „Füßen getreten“, heißt es in der Mitteilung der Allianz gegen Rechtsextreme weiter. „Fast jeden Tag werden Drohungen gegen Politiker*innen, Journalisten*innen, Polizist*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft öffentlich.“ Die „Spaziergänge“ seien teilweise von „rechtsextremen Kreisen und Parteien gekapert“.

Kritik an den Corona-Maßnahmen sei in einer Demokratie möglich und nötig. Allerdings müsse sich jeder Einzelne bewusst werden, seine Kritik nicht in den „Dienst von Feind*innen unserer Demokratie“ zu stellen und zu hinterfragen, mit wem man da auf die Straße geht. Ein Bamberger Psychologe sieht das ähnlich. Er ist der Meinung, dass Teilnehmer dieser Demos oft gar nicht sehen, dass sie manipuliert werden*.

Nach Informationen des BR haben bereits zahlreiche Oberbürgermeister die Erklärung der Allianz unterschrieben. Mit dabei unter anderem: Nürnbergers OB Marcus König (CSU), Bambergs OB Andreas Sarke (SPD), Erlangens OB Florian Janik (SPD) und Schwabachs OB Peter Reiß (SPD).

Corona-Demo mit mehreren tausend Teilnehmern am Montag geplant

Am Montag (24. Januar) ist wieder ein Protestzug gegen die Corona-Maßnahmen in Nürnberg geplant. Laut nordayern.de liege der Fokus diesmal auf der Nordstadt. Wie in den letzten Wochen werden wieder mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Die Polizei geht von erheblichen Verkehrsbehinderungen aus. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Meistgelesen

Sein Fahrrad wurde bereits gefunden: Österreichische Polizei sucht nach Bayer (40)
BAYERN
Sein Fahrrad wurde bereits gefunden: Österreichische Polizei sucht …
Sein Fahrrad wurde bereits gefunden: Österreichische Polizei sucht nach Bayer (40)
Starnberg und München: Höchster Anteil großmotoriger Autos
BAYERN
Starnberg und München: Höchster Anteil großmotoriger Autos
Starnberg und München: Höchster Anteil großmotoriger Autos

Kommentare