Tranporterfahrer hat ihn übersehen

Doppeltes Überholmanöver: Biker bezahlt mit dem Leben 

Ein Transporterfahrer und ein Motorradfahrer setzen auf einer Bundesstraße gleichzeitig zum Überholen an. Der Biker wollte den Frontalzusammenstoß verhindern und bezahlte mit dem Leben. 

Neukirchen - Bei einem Verkehrsunfall in Neukirchen (Landkreis Straubing-Bogen) ist am Samstag ein Motorradfahrer gestorben. Auf einer Geraden habe ein 19-jähriger Transporter-Fahrer versucht, ein Auto zu überholen, wie ein Polizeisprecher berichtete. „Er übersah dabei den hinter ihm fahrenden Kradfahrer, der seinerseits ebenfalls zum Überholen ansetzte.“ 

Der 54 Jahre alte Biker wollte ausweichen, stürzte dabei und berührte eine Leitplanke. „Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion