Syrischer Flüchtling in der Hauptrolle

„Drachenstich Festspiele“ in Furth im Wald feiern Premiere

+
In Furth im Wald ist es wieder mittelalterlich: Am Freitag stand die Premiere der diesjährigen „Drachenstich Festspiele“ auf dem Programm.

In Furth im Wald ist es wieder mittelalterlich: Am Freitag stand die Premiere der diesjährigen „Drachenstich Festspiele“ auf dem Programm.

Furth im Wald - Bis zum 20. August fließt bei dem Spektakel mit rund 1000 Mitwirkenden wieder jede Menge Drachenblut. Nach Veranstalterangaben ist es das älteste Volksschauspiel Deutschlands.

Regisseur Alexander Etzel-Ragusa will mit dem Stück zeigen, dass ein friedliches Miteinander der drei großen Weltreligionen möglich sein kann. Theater bedeute auch, sich vor dem Hintergrund der Vergangenheit mit der Gegenwart auseinanderzusetzen, sagte er.

Die Further Drachenstich Festspiele thematisieren mittelalterliche Glaubenskonflikte.

(Mittelalterliche) Glaubenskonflikte zentrales Thema

Bereits im Mittelalter habe es große Glaubenskonflikte gegeben und dann wieder Phasen, in denen Christentum, Judentum und Islam gut miteinander ausgekommen seien. Eine der Hauptrollen im „Drachenstich“ habe in diesem Jahr ein syrischer Flüchtling übernommen.

Die Darsteller spielen eine Legende aus der Zeit der Hussitenkriege im Jahr 1431 nach, der zufolge Furth von einem Drachen bedroht wurde. Das Ungetüm war durch einen Fluch gebannt, jedoch holte ihn jede Untat Stück für Stück ins Leben zurück. Das Schicksal der Einwohner lag in der Hand des furchtlosen Ritters Udo, der dem Drachen den Todesstoß versetzte.

Im Jahr 1431 wurde Furth einer Legende nach von einem Drachen bedroht. 

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.