Fünf Männer wollten sich umbringen  

Drastischer Protest: Flüchtlinge wollten sich erhängen

Haibach - Drastische Protestaktion von fünf Flüchtlingen in Unterfranken: Die Männer hätten in der Nacht versucht, sich zu erhängen, so die Polizei. Sie wollten damit  auf ihre Situation aufmerksam machen.

Der Rettungsdienst brachte die Syrer im Alter von 23 bis 40 Jahren, die in einer Unterkunft in Haibach (Landkreis Aschaffenburg) wohnen, ins Krankenhaus. Keiner der Männer wurde schwer verletzt. Sie werden nun auch psychologisch betreut. Nach derzeitigem Ermittlungsstand spreche vieles dafür, dass die Asylbewerber mit der Aktion ihren Forderungen nach einer schnelleren Anerkennung Nachdruck verleihen wollten.

Die Männer seien jederzeit in der Lage gewesen, die Situation selbst zu beenden, betonte der Sprecher. „Sie hingen nicht frei, sondern hatten Bodenkontakt.“ Ein anderer Flüchtling habe einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes informiert, der daraufhin die Männer befreite sowie Polizei und Rettungsdienst alarmierte.

Die fünf Asylbewerber gehören zu einer Gruppe, die seit längerem versucht, ihre Asylverfahren zu beschleunigen. Sie hätten sich deswegen auch schon schriftlich an die Behörden gewandt. Mitarbeiter des Landratsamts Aschaffenburg sowie der Gemeinde Haibach wollten noch am Mittwoch mit den Bewohnern der Unterkunft sprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion