„Das kommt dabei raus“

„Ihr seid ja klasse“: Edeka trifft mit Statement voll ins Schwarze - Attila Hildmann ätzt und fängt sich Konter

Ein Edeka-Supermarkt erlaubte sich kürzlich einen Scherz zu Corona-Impfungen auf Facebook. Der Laden zog damit den Unmut von Attila Hildmann auf sich.

  • Edeka Wollny aus Friedberg erlaubte sich auf Facebook einen Scherz.
  • Der Supermarkt nahm Verschwörungstheorien rund um eine Impfung* gegen das Coronavirus* aufs Korn.
  • Attila Hildmann reagierte, doch der Supermarkt konterte.

Friedberg - Das Coronavirus* bestimmt weiter die Schlagzeilen. Erst am Dienstag (5. Januar) verkündete Kanzlerin Angela Merkel*, dass der Lockdown* in Deutschland verlängert wird. Tags darauf erklärte Ministerpräsident Markus Söder*, wie die schärferen Regeln in Bayern umgesetzt werden sollen. Gastronomie und Schulen bleiben weiterhin geschlossen, Lebensmittelläden bleiben geöffnet. Einen Überblick über die ab Montag geltenden Regeln finden Sie hier.

Corona in Bayern: Edeka erlaubt sich Spaß-Post auf Facebook: Probleme mit Impfchips?

Ein Supermarkt aus Friedberg, nahe Augsburg*, erlaubte sich zu Silvester einen Scherz und machte sich über Verschwörungstheorien in Zusammenhang mit der Impfung* gegen das Coronavirus* lustig: „Wir mussten leider feststellen, dass es offenbar bei einigen Impfchips der ersten Generation zu Beeinträchtigungen beim Einkaufen kommen kann, da diese gelegentlich mit unseren Warensicherungsanlagen interagieren und dabei Fehlalarme auslösen können“, heißt es auf der Facebook-Seite von Edeka Wollny. Demnach habe das Team „beim RKI und der Gates Foundation“ nachgefragt.

Kunden sollen nun überprüfen, welche Hardware- und Softwareversion des Chips sie besitzen, witzelt der Supermarkt und gibt auch gleich einen Tipp, wie das funktioniert: „Der Impfchip kann beim Hausarzt oder in jedem Krankenhaus ausgelesen werden. Falls euer Hausarzt gerade Urlaub haben sollte, können auch Tierärzte den Chip auslesen. Tierarztpraxen können jedoch keine Softwareupdates vornehmen, da dies eine Kassenleistung ist, die von Tierärzten nicht abgerechnet werden kann.“

Edeka aus Bayern erlaubt sich Scherz zur Corona-Impfung: Kunden sind begeistert - „ihr seid ja echt klasse“

„Wir bedauern sehr, falls ihr zu den Geimpften der ersten Generation gehören solltet und dadurch möglicherweise in seltenen Fällen Unannehmlichkeiten an unseren Kassen in Kauf nehmen müsst. Zum Ausgleich und als Entschuldigung werden wir euch bei jeder Fehlauslösung, die nachweislich auf den Impfchip zurückzuführen ist, einen Einkaufsgutschein über 25.- Euro oder alternativ eine Microsoft-Guthabenkarte über diesen Betrag ausstellen“, schreibt der Supermarkt weiter. Diese Karte könne man glücklicherweise direkt mit der Bill and Melinda Gates Foundation abrechnen.

So viel Humor kommt bei den Kunden gut an. „Leute, Ihr seid ja echt klasse“, schreibt eine Facebook-Nutzerin. „Vielen Dank, Edeka (...) Das Lachen tut gerade sooo gut“, meint eine weitere und ein dritter empfiehlt: „Den Chip kann man auch durch Benutzung handelsüblicher chipgesteuerter Katzenklappen auf seine Funktionsfähigkeit testen.“ Ein weiterer Kommentator witzelt: „Das kommt dabei raus, wenn man - aus Kostengründen - auf Windows 98 setzt.“

Edeka mit Scherz zur Corona-Impfung: Attila Hildmann reagiert auf Telegram

Bei einer Person kam die humorvolle Edeka-Aktion aber nicht gut an, wie der Supermarkt selbst am Donnerstag (7. Januar) auf Facebook mitteilte. Demnach teilte Attila Hildmann die Aktion in seiner Telegram-Gruppe. Der frühere Vegan-Koch, der mittlerweile nur noch durch Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam macht, empfiehlt seinen Anhängern nach dem Facebook-Post von Edeka: „Kauft einfach nicht mehr bei solchen Händlern ein!“ Man solle stattdessen bei Bauern vor Ort einkaufen.

Attila Hildmann reagiert auf Corona-Post von Edeka - doch Supermarkt kontert

Doch Edeka Wollny kontert trocken: „Wir werden seinen Energy-Drink trotzdem nicht listen, wollen aber seinen Hinweis aufnehmen und euch - wie wir das schon immer tun - eindringlich bitten: Kauft bei den Erzeugern vor Ort! Unterstützt den lokalen Einzelhandel!“

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant:

Meistgelesen

Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - …
Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - Polizei findet Schreckliches

Kommentare