Im vergangenen Jahr 159 registrierte Fälle in Bayern

Risiko der Infektion mit Hirnhautentzündungs-Erreger wächst

Erlangen - 83 von 96 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten sind mittlerweile sogenannten FSME-Risikogebiete. Die Gesundheitsministerin rät deshalb zur Impfung.

In Bayern wächst nach Erkenntnissen des bayerischen Gesundheitsministeriums das Risiko, sich bei einem Aufenthalt in der freien Natur mit dem Erreger der Hirnhautentzündung zu infizieren. Inzwischen gehörten 83 von 96 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten zu sogenannten FSME-Risikogebieten, berichtete die Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwoch in Erlangen. Neu hinzugekommen sei im vergangenen Jahr der Landkreis Dachau. Zum Schutz vor der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) riet sie deshalb dringend zu einer Impfung. 2016 hatten die bayerischen Gesundheitsbehörden 159 FSME-Fälle registriert - 31 mehr als 2015.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern
Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern
Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Zeugen gesucht: Elfjährige von drei Männern beraubt
Zeugen gesucht: Elfjährige von drei Männern beraubt
Amok-Drohung löst SEK-Einsatz aus
Amok-Drohung löst SEK-Einsatz aus

Kommentare