Verzwickter Fall

Frau kommt mit Finger in Stabmixer in Notaufnahme - Ärzte rufen Feuerwehr

+
Die Frau steckte mit ihrem Finger in einem Stabmixer fest. Erst die Feuerwehr konnte sie aus der verzwickten Situation befreien.

Vor ein Rätsel stellte eine Frau die Mitarbeiter der Erlanger Notaufnahme beim Versuch ihren Finger aus einem Stabmixer zu befreien. Erst der Feuerwehr kam die zündende Idee.

Erlangen - Selbst die Ärzte in der Notaufnahme waren bei diesem verzwickten Fall mit ihrem Latein am Ende: Eine Frau hatte sich beim Backen einen Finger im Stabmixer eingeklemmt. Alle Versuche, den Finger aus dem Gerät zu befreien, scheiterten in der Chirurgie. Wie ein Sprecher des Universitätsklinikums Erlangen am Freitag berichtete, probierten es die Ärzte sogar mit einem Bolzen- und einem Seitenschneider. Das Personal in der Notaufnahme rief schließlich die Feuerwehr zur Hilfe.

Die Brandschützer hatten dann die zündende Idee: Sie bogen den Stabmixer mit Hilfe einer Blechschere auf. Die Frau wurde anschließend in der Notaufnahme weiter medizinisch behandelt.

Die zündende Idee für die Befreiung des Fingers hatte die Feuerwehr Erlangen. Sie bog den Stabmixer auf.

Auf Facebook veröffentlichte die Feuerwehr Erlangen ein Bild des im Stabmixer eingeklemmten Fingers sowie des demolierten Stabmixers nach dem ungewöhnlichen Einsatz. Die Kollegen am Einsatzort hätten allesamt eine handwerkliche Ausbildung; daher sei der Befreiungsversuch gelungen, schrieb die Feuerwehr unter die beiden Fotos.

dpa/lby

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.