Eine Woche nach dem verheerenden Feuer

Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache

+
Fast völlig ausgebrannt steht am 26.11.2016 das historische Rathaus in der Altstadt von Straubing.

Straubing - Vor einer Woche brannte das historische Straubinger Rathaus. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse, wie es zu dem Feuer gekommen sein könnte.

Der verheerende Brand in dem mehr als 600 Jahre alten Rathaus von Straubing ist nicht vorsätzlich gelegt worden. Dafür hätten sich keine Anhaltspunkte ergeben, teilte die Polizei am Freitag mit. Nicht auszuschließen sei ein technischer Defekt der im Dachgeschoss des Rathauses vorhandenen elektrischen Leitungen und Anlagen. Auch ein fahrlässiges Handeln im Zusammenhang mit Bauarbeiten im Dachstuhl könne der Auslöser gewesen sein, sei nach derzeitigem Ermittlungsstand aber nicht nachweisbar.

Flammen schossen 15 Meter hoch

Das Feuer hatte vor einer Woche große Teile des Rathauses aus dem Jahr 1382 zerstört. Die Flammen im historischen Bereich des Gebäudes waren bis zu 15 Meter hoch aus dem Dachstuhl des Hauses geschossen. Verletzte gab es nicht. Die Schadenshöhe wird auf mehr als eine Million Euro geschätzt. Finanzminister Markus Söder sagte der Stadt Hilfe für den Wiederaufbau zu. 

dpa

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Auch interessant:

Meistgelesen

Landwirt (66) wird von eigenem Traktor überrollt 
Landwirt (66) wird von eigenem Traktor überrollt 
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein

Kommentare