Die Gesundheit machte nicht mit

Feuerwehrmänner müssen Rekordversuch abbrechen

+
Zwei Feuerwehrmänner aus Niederbayern wollten 100 Kilometer in Vollmontur und in Rekordzeit marschieren.

Viechtach - Zwei Feuerwehrmänner aus Niederbayern haben ihren Rekordversuch, 100 Kilometer in voller Montur zu laufen, aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen.

„Der Wille war stark, der Körper schwach“, zitierte die „Passauer Neue Presse“ den Viechtacher Feuerwehrkommandanten Fabian Fuihl. Wie auch der Bayerische Rundfunk am Mittwoch berichtete, hatten Markus Muhrhauser (31) und Stefan Kopera (25) in der Nacht entkräftet und teils mit Krämpfen aufgehört.

Das Duo von der freiwilligen Feuerwehr Viechtach (Landkreis Regen) hatte die Strecke in ihrer Heimat schneller als die bisherigen Rekordhalter ablaufen wollen, die 22 Stunden und 55 Minuten gebraucht hatten. Trainiert hatten die beiden nach früheren Angaben Fuihls nicht. 

Die Montur samt Helm, Sauerstoffflaschen und Atemschutzausrüstung wiegt rund 30 Kilogramm. Sanitäter hatten den Rekordversuch begleitet.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Nach Vergewaltigungs-Vorwurf: Bamberger Chefarzt verurteilt
Nach Vergewaltigungs-Vorwurf: Bamberger Chefarzt verurteilt
Nach Überholen von Lastwagen: Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall auf A8
Nach Überholen von Lastwagen: Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall auf A8
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Nikolaustag-Brauch: In Berchtesgaden ziehen die Buttnmandl von Hof zu Hof
Nikolaustag-Brauch: In Berchtesgaden ziehen die Buttnmandl von Hof zu Hof

Kommentare